Parkbank Pinkler Kapitel XXIII: ausgeliehen, ausleiert, ausgelaufen

An untaught peasant beheld the elements around him and was acquainted with their practical uses. The most learned philosopher knew little more. He had partially unveiled the face of Nature, but her immortal lineaments were still a wonder and a mystery. He might dissect, anatomize, and give names; but, not to speak of a final cause, causes in their secondary and tertiary grades were utterly unknown to him.

—Mary Shelley’s Victor
XXIII.

Zunächst versucht man frisch erinnerte Worte mit dem entsprechenden Gesprächspartner zu kuppeln. Dann irgendwann einmal, das Alter noch weiter zugenommen, spielt soviel angesammeltes Selbstgerede irgends im Kopf, wenn auch nicht direkt aktiv, dass das Streben nach Gesprächsursprung ferner zur eingebildeten Erinnerung an mehrere Plauderer kommt, und das Unterscheiden zwischen deren diversen Einzelpersonen gleicht einem Babyspiel: Einerseits kinderleicht, andererseits ohne verständliche Wörter.

Zunächst gibt es Storys. Echte Storys. Lebensgeschichten. Es gibt dann auch Storys binnen Storys, oder Schachtelgeschichten. Jede Lebensgeschichte ist zugleich eine Schachtelgeschichte. Nicht zu guter Letzt gibt es Berichten solcher Geschichten. Erzählungen innerhalb Erzählungen.

Eine Story allein ist nur ein Ablauf – ein Lebenslauf weder vertellt aus dem Mund, noch auf dem Blatt verteilt. In der Kunst dennoch wird der Lebenslauf zum Erzählstoff, und dann auch eine Binnengeschichte im Interesse von der Rahmenerzählung. Es sei denn, wir reden von einer simplen Story. Es gibt aber keine simplen Storys, zumindest nicht, die wahr sind. Auch nicht unerzählt. Es gibt hingegen komplizierte Methoden, wodurch komplizierte Storys, der Einfachheit halber, verständlich gemacht werden können. Zumindest verständlicher.

In Analogie dazu dient das Sparsamkeitsprinzip im Vergleich zu der fast ein Halbjahrtausend später erfundenen Quantentheorie. Auf den ersten Blick hätte selbst Wilhelm von Ockham – oder Johannes Poncius oder wer auch immer – die Sparsamkeit dieser Theorie nicht erkannt. Gebildet in dieser wird sie ihnen aber vieles erklären. Wenn auch heute wir Bauern das Konzept von deren Wahrscheinlichkeitsverteilung nicht in richtiger Weise begreifen können, existieren zum Glück alle richtigen und falschen Weisen in Boxen von Paradoxen. Das ist bestimmt einfach, ob wir vastehn oda nicht.

Um nun eine vorteilhaft irrige Ableitung der oben genannten Wissenschaft voran zu bringen, präge ich hiermit einen Leitspruch: Eine Geschichte soll nur dann für existierend verstanden werden, wenn eine Notwendigkeit besteht, von ihrer Existenz zu erzählen. Diese Sentenz wirft ein paar Fragen auf. Nämlich, Woraus besteht eine bestehende Notwendigkeit? und nämlich rhetorisch, Ist „ohne Notwendigkeit” gleich mit „nichts Wert” zu verstehen? und Falls ja, Wessen Lebensgeschichte ist so nichts Wert?

Die Antwort ist selbstredend Keine Lebensgeschichte ist nichts Wert. Darauf folgt, dass die Notwendigkeit besteht, Schachtelgeschichten zu erzählen. Bevor ich damit anfange, möchte ich noch schnell einem Missverständnis zuvorkommen. Die Metaphysik umfasst zu Recht ausschließlich das, was noch nicht anders eingeordnet worden ist. Kann sein, dass Etwas jenseits der Physik von sich eine Art von Sinne gibt, wird aber noch lange nicht als verstanden gelten, bis es sich in die Sprache der Wissenskultur übersetzen lässt. Was die Physik angeht, war Quant mal Meta (Lass den Stift stehen, wir rechnen hier nicht).

Dafür aber ist das Unbekannte kein Exklusivrecht der Material- und Biowissenschaften. Noch nicht. Nicht verstanden gewesen? Betrachten. Studieren. Forschen. Postulieren. Falsifizieren. Nicht Widerlegbar? Ist keine Wissenschaft. Noch nicht.

Okay los gehts mit der Story. Es war einmal… nein, nicht wirklich, aber es wird verstanden, was ich meine. Es war in Wirklichkeit zu viel mal zu rechnen und ich hab schon gesagt, wir rechnen nicht. Also… als wäre es einmal gewesen, eine Mutter erzählt dem Kind, ihrer kleinen Tochter, eine Gutenachtgeschichte. Das Mädchen liegt im Bett, die Mutter sitzt im Lesesessel am Bettkante. Sie erzählt ohne Buch. Obwohl dies eine mündliche Überlieferung besagt, ist diese Tradition erst noch jünger als die Tochter. Denn die Mutter ist Blind, ohne Sehkraft seit der Geburt des Einzelkindes. Das ist weit mehr als 1001 Nächte her.

Erzählt wird aus dem Gedächtnis die Geschichte von dem Feuerbringer nach Indianersage. Etwa. Mutti ändert ab, kürzt, schmückt aus. Wo gekürzt wird, wird ausgeschmückt, abgeändert sowieso, aber stets getreu dem Bedeutungskern. Also spricht die Mutter, »Es war einmal…« als das Mondlicht fast fühlbar über das Schlafzimmerfenster zieht. Mit den Worten erinnert sich die Sprecherin bildhaft an die eigene Mutter, wie diese die gleiche Legende nach Hesiod liest. Etwa. Denn auch das Mädchens Großmutter garnierte Geschichten gerne. Also sprach die Mutti von der Mutter, »Es war einmal…« und spricht es immer noch im Geiste der zur Zeit am Bettrand sitzenden Sprecherin voller Mondlicht durch den Stammbaum.

»…ein Feuerbringer…«

__

 

 

Advertisements

Of which I’m almost certain.

That a long time ago someone said they were almost certain about something, quite creatively coining a term of two words paired at odds that meant they felt a sense of certainty, and though they wouldn’t bet their life on it, they chose to exploit the sense and how close to sure it felt. It was no doubt in my mind — or nearly none, I can almost assure you — a brilliantly nuanced expression of precision destined to die an indistinct death. This pair so paired would through common use become tired enough eventually someone like me would wonder when it was someone decided certainty prevails in degrees. A unique circumstance? Barely.

 

Comments Off on Of which I’m almost certain. Posted in Poesie/Kritik

Der Parkbank Pinkler Kapitel XXII: zuständig machen

„Es gibt kein falsches Leben im privatsozialisierten.”

—Theater a.D.
XXII.

Konserviert und kodiert. Asozial ist der Verweigerer. AI ist nicht der denkende Roboter, AI ist der Mensch im Besitz vom Roboterwillen. Konserviert und kodiert. Asozial ist der Verweigerer. Der Arbeitgeber gibt die Erlösung frei. Schwarmdenken zum fairen Lohn. Die Arbeitnehmer lösen die Bienen ab und nach dem Feierabend gehen diese in die Rente und sterben. Mahlzeit! sagen die Roboter. Keiner versteht. Sie sterben auch. Nach dem Programm. Asozial ist der Verweigerer.

Demnächst entsteht hier noch etwas.
Da ist er.

Na, jut, meinste. Ick will halt in Ruhe gelassen. Ich auch. Nicht ausgegraben und wieder unter schwererer Last begraben. Nicht unbedingt. Die Frage stellen, wer Recht hat hier wen zu begraben, unter 70 Meter Stahl und Betonhöhe. Wird dieses Recht gekauft zum richtigen Preis für die angebliche Gesellschaft? Schöner Trick diese Wortwandlung. Von wegen Gesellschaft.

Natürlich wollt ihr einfach so in Ruhe gelassen werden und es muss nicht unbedingt eine einseitige Berichterstattung sein, die ihr aus die Ruhe reißt. Ihr seht die Unruhe und sucht sofort die Zuständigen und nicht Zuständigen. Mama und Papa gutheißen. Die bösen Anderen sind gewiss schuld. Im Bericht ist immer klar zu spüren, wer die Anderen sind.

Aber habt ihr tatsächlich dieses Elternpaar ausgesucht, oder seid ihr ihretwegen geboren? Gebären haben sie euch ganz und gar nicht, das wissen wir sicher. Und jenseits jedes Kontexts behauptet ihr immer wieder und immer noch, dass Dieda Oben (das ist Mama o. Papa namentlich) nicht in Wahrung eurer Interessen agieren. Im Kontext dieser Behauptung alleine ist „Alles wird gut, Schatz” so verlogen wie heimtückische Vernichtung. Der Bau steht nur kurz, ihr kauft euch eures Gift da drin und lebt noch kürzer. Sicher wollen wir, dass das Hause steht länger als unsere Leben, aber das wollen alle nicht unbedingt. Sobald der Gewinnrisiko stimmt wird umgebaut. Und dafür jemanden extra begraben.

Schaut ihr weg von dem, der entwurzelt wird, noch schlimmer, ahnt ihr ohne zu denken, fühlt ihr euch ohne zu entsinnen, zu schweigen noch empfindsam zu spüren, dann kehrt ihr die Zuständigen und Unzuständigen um.

Und diese Ansammlung von Berichterstattungen, mit ihrer Wortwahl, die Mama und Papa nicht allzu unruhig machen sollte, falls die Journalisten bei Interviews nett auffallen möchten, füttern eures Gewissen gleich mit der Ahnung, dass die entwurzelt zum Teil, wenn nicht ganz, an ihrer Entwurzelung Verantwortlich sind. Unbewusst und unterbewusst, was heißt insgeheim, bekommt ihr die Auffassung, dass, wovon die Entwurzelt entwurzelt wird, gehört ihnen selber sowieso nicht. Als existiert ein bestimmtes Volk nicht, bis ein anderen echt bestimmtes Volk dem betreffenden betroffenen Land einen neuen Name gegeben hat. Auch nicht wenn das Land seit über eine Weile bis dahin schon einen Name getragen hat, der verdächtig wie das vermeintlich nicht vorhandene Volk klingt. Irgendwann tauchen sie einfach so auf sobald man da irgend was nützliches plane. So die Neulinge. Eventuell meint ihr auch, die sei sowieso ein Bisschen unrein, sozusagen, wenn ihr die Gedanken ganz freien Lauf lasst. Unterstützung kriegt man aus der Bibel, der Tora, dem Koran. Glückwunsch. Ihr habt den Sinn des Lebens entschlüsselt, wobei ihr gleich die Frage in die Runde brüllen dürft, warum die Gutmenschen nicht selbst dafür einsetzen, ohne dass ihr irgendwas davon seht, hört, überhaupt spürt. Ihr braucht ja eure Ruhe.

Seid ihr wahrlich sicher, dass ihr die ganze Sache nicht umgekehrt verstehen? Wo kommt der Bauherr her? Wer hat ihm bestellt? Für wie viel und wessen Geld? Wie haben es diese angesammelt, falls es im echten Sinne vorhanden ist? Ist es nicht so, dass solche Leute irgendwann einfach so auftauchen sobald jemand anders daraus etwas persönlich wertvoll geschaffen hat?

Kürzlich hat ausgerechnet eine Linke Stimme erläutert gegen die neuste Entwicklung der Bolivarischen Bewegung an der Nordküste von Neuwelt Süd. Nach dem Motto, ein Bisschen so gegen den Brandmark äußern, damit die Wähler mitbekommen, Linken sind so derart Demokratie freundlich, dass sie jegliche Art von Totalitarismus mit klaren Worten Beurteilen. Na, jut. Eine Lösung wird nicht gleich Vorgeschlagen. Das wird, stell ich mir vor, einen Riss in Linken Wahlprogramm erweisen. Wisst ihr wer dafür eine Lösung hat? Mama und Papa haben eine Lösung. Erster Schritt mündlich heißt irgendwas Blabla-kratie. Erster Schritt im realen Politwelt heißt, jemand wählen, also wählen lassen natürlich, der das Landeseigentum an einer anderen Art von Gesellschaft aushändigt.

Danach wird allet jut, Schatz. Keine Spur von der noch spürbaren Vergangenheit erwähnt. Geredet wird nicht über überparteiliche— Entschuldigung— über aller erlaubten Politmarken der westlichen Neuwelt, die über alle Regierungsperioden Putsche, Putschversuche stiften, Sanktionen gegen alles durchsetzen, dass gut lauft, was heißt, groß konkurriert gegen Mamas und Papas Anleger Freunde. Die noch spürbare Vergangenheit, noch bevor die Verfassungseinschränkungen — bzw. Reformen oder Unterordnen, was ja ein paar Seiten dieser Debatte nur gut verstehen sollte — noch bevor sich die Opposition auf die Straße drängelte. Spürt ihr das nicht, dann seht ihr Bilder von dieser Oppositionswelle, nicht aber die von der Opposition der Opposition. Welche von diesen sind einfach so aufgetaucht oder eingetaucht? Sind vielleicht beide eine Darstellung eines Gegners? Welche agieren und welche Verweigern nur?

Mit seiner berühmtesten Sentenz schrieb Adorno als man ohne Heimat von dem hilflosen Zustand der unausweichlichen Obdachlosigkeit. Ich glaub, nur wenn alle Obdachlos sind, wird das verstanden.

Ich kann die sogenannte Extremen von links und rechts nicht einfach so gleichstellen, wie damals die Alliierten nicht die Sowjets mit Nazis, zumindest bis ’45. Die vorgeblich Vereinigte Staaten haben, oder hat, oder wie det heißen soll oder sollte, nicht ganz grad ihre 45. Präsident. Lange schon zu erwarten ist, diese Kulmination der Demokratie der Landed Gentry, was heißt, eine Mehrfachauswahl Prüfung ohne besten Antwort und Milk & Cookies und Nickerchenzeit.

Ich habe die Erfahrung nicht, noch nicht die Kenntnis, noch nicht die Willkür, irgendjemanden der Gegenwart mit historischen Nazis gleich zu stellen. Aber die, die entwurzelt sind, kommen gleich drauf, ohne sich anders zu überlegen.  Ich kann das nachvollziehen. Oder eventuell nur verweigern, dass nicht nachzuvollziehen.


Da, dadrüben und die Straße dazwischen – Rigaer Straße, Berlin – August 2017

__

 

The Sacrosanct Legacy of Pershing’s Precious Perspiration

I’m’on’ whip this out quickly because a few thoughts are worthy of explicit reiteration, even if I have seen them expressed recently, albeit buried in the rubble of the rest of the modern net of myopic baloney. They’re also worthy of Christer bullet points (all praise to BLCKDGRD).

♰ No, none of them should be classified as terrorist. Equal opportunity stupidity does not improve its quality. Those nations’ exclusive rights to terrorize with an exclusive exemption from being classified as doing so is doubleplus use of terroristic googlyspeak. Conversely, whether in a hopped-up hick hooptie in Hick Park or a big truck mowing down tourists by the tens in Euro Central, the perps — whom dutifully opposed rubes & anti-rubes counter-insist must “also be called terrorists” — are murderers and murderers only.

Continue reading

Comments Off on The Sacrosanct Legacy of Pershing’s Precious Perspiration Posted in Presse/Politik

Der Parkbank Pinkler Kapitel XXI: durchgesetzt: zur Entlastung endgültig Ersticken

Heute ließen wir uns beraten und haben  die Entscheidung getroffen und dementsprechend überparteilich so durchgesetzt, damit das überparteiliche Gesetzschaffende Organ durch eine direktere, effizientere außerparlamentarische Zweckgesellschaft offiziell mit sofortiger Wirkung ersetzt zu verstehen ist.

—das Organ a.D.
XXI.

Continue reading

Time and Plenishment

The moments when I am able to embrace the perfection of not giving a rat’s tail would fleet if fleet were a verb.

It is often enough an occurrence of mind that what later might well be forgot might do well with an advanced preemptive reminder. As well, often enough has come the thought that what later might well be forgot should be forgot as shock therapy for he who does not remember — should it come to that. And how often it has!

Continue reading

Der Parkbank Pinkler Kapitel XX: „Lederwolken” o. „Anbruchsonate”, was denkste?

XX.

Infolge mehrerer persönlicher Nikotinräusche entwickelte ich zur Erholung eine Atemübung. Die Frage ob sich meine Selbstentwicklung von alleine hätte entwickeln können, ist begründet. Ferner ist es fair zu fragen, ob die Selbstentwicklung schlichtweg als personenunabhängige Selbstentwicklung zu betrachten ist. Hauptsache ist, sie ist, meine Erfahrung nach, wenn schon nicht nötig, nützlich immerhin.

Continue reading