Coballed Fists’ Sundae Mass

“Willkommen bei Bürger King. May I take your order?”
“Hm. Yeah… I’d like the Holy Spirit, please.”
“Sorry, we’re all out of the Holy Spirit. Would you
care to try our Unholy Spirit?”
For an hour of your taxes, you can have the value meal. And for an hour of your salary I can make a some kid in the Congo power my every untethered swipe for a daily wage equal the tax on your Nestlè Pure Life® water. Or make his mother bear a mermaid, to be pickled in a jar ‘cuz, even if we’re not so good at learning our lessons once they’re safe inside a glass, they’ll at least be preserved for some future generation to de-emphasize how fucked up we were based on our times’ context.
Caused. Lost. Found. Saved.
Freed, redeemed resolved.
Salvation means dissolved.
Kinder und ihre schlechtes Draufsein sein
a solution of blood and wine
east of Eden, well south of Alabama.

Nowhere near that godforsaken gulf where
they’re losing they’re healthcare
if ‘n there was one.

Do you reckon if the meekests’ choice really was the “i” in either insurance or a nifty walkin’ ’round gadget for prompt attention-grabbing that they’d hit ‘like‘ when they saw the image of their father emerge from a cobalt mine with a head-big goiter and then, embarrassed, wish they’d toggled to the angry man emoji instead, eventually getting pissed that their battery-life sucks?

Would their response be more or less visceral than if they saw one of those vids featuring a semi-severed bloody flopping head of cattle? Would they welcome the arrival of the Whopper to their hood? Maybe it’s okay they’re slaves on nine cents a day because somewhere over there they’ll be hacking horns off rhinos in a minute. That’d be point-fifteen cents from now.

If they do welcome the Whopper Junior that’ll be peak progressivism. Jobs all around! Helping them help themselves! If we can get ’em to use local hemp for the Curly Fry sack, it’ll be worthy of a Bono op. Maybe it’ll be just in time to cut that past-relativizing future generation down in its yet to be laid tracks. Can a people for whom it has come to pass that they can watch on their toys rerun footage of the subjugation of their lowliest toiling toy-makers be a people capable of circumventing their climate’s forewarned destruction? And are they really to blame?

No, it’s not our responsibility.
Freedom & Democracy are no commodity,
oh, no no no! We care and vote and tend
to things we don’t have to even when we don’t
feel like it when we feel like it.

It’s the fault of the loathsome ones.
Never accountable for shit. We need oversight.
Do you think they care!?  smh
Good luck getting that thru committee. lol
Leave politics to the adults in the room.
Love, #theResistance

They say there’re 44 great guys. I say, ‘Why not 45?’
Ich bürge für die forty-five great guys.
I vouch for the 45. Of the six that’re still alive
exactly half are exactly seventy. One is fifty-five.
My taxes may pay their salaries but
my disposable rest paves the way.

Selectively Secured via Fluid Taxonomy

Each’s got their own channel, though they don’t own it. They sit in respective vessels bound to & for experience tailor made. Flowing to the algorithm of their own lock-keeper, they filibuster amongst themselves alone in the lock-chambers, where they understand it’s their level of discourse and intellect that are being raised, or, as the case may be, their fortitude and will. Each as free from a sense of hypocrisy as their keeper safely secures, to insure commuters’ participation’s unspoiled by disagreeable drink from a mistaken canal.Be that as it may not, they are going from A to A. One, more recently for example, by way of bro-cialization, another with his own Noam-enclature, many of these shep-her-ded, seemingly successfully, onto big barges marked w/→HER to the DNC. Then there’s that huuuge dinghy dubbed, seemingly so, SS Great Again.

For everyone also has their own captain & crew who largely determine what will float as adjunct, and what names will sink another boat. On the Overton Observation Deck and through the portals down below, passengers predominately see other steamers through lenses crafted on behalf of the owners of the ships.

These captains of the shipping industry effectively deregulate the waterways. That is, their navigations keep them in a state of constant deregulation. The water itself is their eminent domain. They soil it at will.

The number of lines is so massive as to present adequate appearance of variety of choice. The magnates, however — however high their number at first glance – sit atop the boards of virtually every channel. Their union is much stronger than that of the moiling mariner, who they could have buried at sea for far less than those same sailors’ salaries, which’d keep tales of pillaging at port where they belong.

If a certain merchant harbors a pirate from another land’s labyrinth, then he’s a pirate. Unless he’s not. One magnate’s mole is another’s martyred emissary, like when those who captured the USS Benghzi thought the former and the embassy insisted the latter. Everyone has their own suspicions.

Each have their own acceptable course. Particularly in moments of apparent flux, one is misshapen through the scope toward someone else’s. This is how voyagers sailing, e.g., the MS NBC can literally embrace the notion that being consigned to the Bushies coked-up speedboat might be a wayfaring tradition they’d viewed too hastily. As a bonus consequence, it puts adequate closure to their previous commander’s choice of charter. However one chooses to view it.

All aboard!

 

Struck sure. March first.

The question’s begged in the march toward progress.

Stare down Richtehofenstr. (Auerstr.), Berlin-Friedrichshain – 1906 / (hover 2017)

Infrastructure came with the plan. The POVs were brought by the economic miracle. Small wonders.

In die Aue von weit Weg aus.        Berlin-Friedrichshain – 2017

 

Der Parkbank Pinkler Kapitel XV: s’Klatscht-Gleich-Platz

„…und die Wörter, mit welchen wir aus Verlassenheit im Gehirn hantieren, mit Tausenden und Hunderttausenden von ausgeleierten…“

—Thomas Bernhard
XV.

In den neunzigern vor dem bevorstehender WM in Chicago hat man den Wacker Drive von ihren unbehausten Allgemeinheit geräumt die da angesammelt haben und allerdings nicht ganz unbehaust waren. Da wurde immerhin in unterster Strecke dieser drei-ebenen Straßenzügen eine grobe Unterkunft gebastelt wie bei Skid Row in Los Angeles aber wie gesagt Untergrund im wahrsten Sinne. Bei der Räumung hab ich zwar nicht mitgemacht aber Gegenwehr habe ich auch nicht geleistet.

Arbeiten habe ich in meiner Studienzeit da unten im Restaurant als Kellnerin und pflegte regelmäßig Feierabends beziehungsweise in der Pause die von unsern wohlhabenden Gästen nicht total verzerrten Essensreste für die Außenbewohner klammheimlich aufzustellen. Dies wäre Kündigungsgrund. Rettung vom Abfall bleibt Diebstahl.

Räumungstag war zu nachtschlafender Zeit. Frühmorgens im Halbdunkel hatte ich gerade Feierabend als die Bullen diese Menschenmenge wegschleppten was viel mehr waren als man zu erwarten mag. Aus dem Schlaf gerissen zu werden ist das Böseste dabei war sofort meine Gedanke. Wenn wie ich wahrscheinlich gerade erst eingepennt nach stundenlang rastloser Rast.

Schlafplätze waren es nur. Tagsüber nie besetzt. Hätte man bis mittags gewartet wären sie wohl wie Biene ohne Wabe wieder abends angekommen aber mindestens hätten sie ihr Schlaf am morgen davor.

Damit fertig beorderte unser Boss die bei uns illegal angestellten Billiglöhner die Plätze auszuräumen. Für diesen Zweck schon hatten sie riesige Container bestellt obwohl wir schon welche hatten. Die Extras dienten als Machtdemonstration zugunsten von unter anderen den achso hart arbeitenden Geschäftsreisenden die zu jener Zeit besoffen unsre Bar verlassen.

Hin und wieder ausschließlich beim Einschlafsbemühungen denke ich an diesen Moment. Ein paar Tagen danach zur WM Eröffnungszeremonie erschien Helmut Kohl zusammen mit Bill Clinton. Was man leisten muss um Host Country zu sein hatte ich damals keine Ahnung obwohl ich täglich mehrere Zeitung las. Zwölf Jahre später nur bin ich auf der Straßen von Berlin gelandet. Pünktlich zur WM.

Sechs Jahre davor eine Woche vor dem Votum für Ausrichterland hat Gerhard Schröder das Waffenembargo gegen Saudi Arabien aufgehoben und ihnen Granatwerfer zugestellt. Einige Berichte zufolge würde das als vorläufige Gegenleistung für die Saudis Stimme. Sechs Jahre später war es mit der Platzvertreibung hier in Stadtmitte auch nicht gespart.

Und der Ritus zur Bettzeit ist so ähnlich wiefern das Gebet des Barden unentwegt vor sich hin erhofft vielleicht auch träumen vielleicht auch träumen vielleicht auch träumen vielleicht auch. Vielleicht.

Viel leicht ist es nicht.

Die Gedanken laufen unbehindert von Buchstaben obwohl wir glauben über Wörter zu stolpern. Diese blitzschnellen Begriffe wird nicht vom Wortbau angehalten ja daher genausogleich vergessen wenn nicht an den Wortbaustelle eingetroffen. Wer von uns können das ruhig hinnehmen?

Liegend heißt nicht gerade ruhig. Ist gerade auch nicht.

Ich kann es nicht verstehen sagte Ollie damals warum gerade diejenigen die alles haben öfter dazu neigen Atheisten zu sein als die mit nichts. Ich tat mein Bestes zu erklären obwohl ich glaubte seiner Vordersatz nicht stimmte Neigen tun wir alle hauptsächlich wenn wir angezogen. Ich meine selber bin ich nicht gläubig aber was habe ich früher geglaubt zu haben? Naja. Aus heutigen Sicht viel mehr als heute aber damals… kann ich nur so zurückblicken… hatte ich nicht das Gefühl von bereicherter Existenz. Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen…

Religion ist eigenes Ding meinten die Preußen. Frag mal die Hugenotten. Eines wofür ich Ollie schätzte war dass er keineswegs sein Glauben predigte genauso wie er erkannte in mir dass ich keine von diesen evangelisierenden Neuatheisten bin. Religion hat ich als ich Wohnung Job und Familie hatte. Heute sieht es umgekehrt aus. Ich weiß aber wovon Ollie redete. Ärmere Menschen beten oft zu einem Gott. Gebildet mit Geld beten bestens zu der unsichtbaren Hand der Marktwirtschaft für materiellen Erfolg. Inwiefern diese einer Glaube pflegen wenn sie behaupten einer Religionsgemeinschaft anzugehören kann ich nicht besser behaupten als ich selber damals als Kind in der Kirche. War mein Glauben echt? Vielleicht auch träumen.

Wenn man wissen will ob wir mit einander geschlafen haben sag ich nur dass der Ding mit Obdachlosen und Sex jedenfalls meiner Erfahrung nach ist dass es nicht viel Sex gibt langzeitig ohne Obhut wenn überhaupt denn schräg. Geschlafen haben wir schon und wie es mit dem Miteinander vorging hat er mir viel Nützliches beigebracht aber auch viel Unsinn. Bei diesem Wetter zum Beispiel. Man erfährt rasch im Winter dass solange die Decken stimmen schläft man warm auch unterm Frost. Ollie meinte sich besser erst eng in seinen Mädels Polly und Esther zu wickeln damit meinte er in Stoff vom Seesack. Kann ich aber nicht ausstehen wegen der Lästigkeit wälze herum so abends und muss widerstandslos untern Decken gleiten und schlüpfen können und damit ist gleiten nicht möglich.

Und während ich ehrlich zu sagen nicht ausschließen kann dass es Übernacht mit Canvas am Haut doch wärmer würde bleibe ich trotzdem eher skeptisch. Ich meine wer tauscht Zelt und Schlafsack herum? Ollie hats! Nicht dass der Typ kein Genie war in seiner Art und Weise aber wollte manchmal nur noch den Querdenker darstellen und hat da gerne Konträrtheorien ausgedacht. Hierfür durchlebte er doch die experimentelle Phase und bestand darauf dass man die Nächte so reglos wie möglich durchmachen muss. Dafür hatte er glaube ich stets Muskelkater. Der toter Erfinder. Tagsüber war alles an ihm steif bis auf den Pimmel. Frag mich noch ob ich mit ihm Sex hatte! Ich lache mich selbst tot!

Buddelschiffgespräche redete er doch den ganzen Tag daher. Man sitzt auf selbst gebauten Kühlcontainerschiff gefangen in vom phantasierten Gott geblasener Flasche schwebend auf hoher See ohne Ende und betet um Wärme und Luft. Früher waren wir beide bestimmt junge Genies nun nur bin ich Idiotin alt und allein.

Vom Frühjahr kennt man diesen breiten Temperaturwechsel. Noch früher im Jahr wenn Winter noch nicht ausgeklungen ist weicht es in Berlin auch noch bedeutender ab aber anstatt wie in Mai diese nicht wissen ob man eine Jacke herumtragen muss oder nicht ist es im Februar schon so dass man schön in der Sonne sitzt ohne zu ahnen dass in weniger Stunden noch minus Grad kommt und zwar gegebenenfalls ziemlich so.

Es ist schade um Ollie. Das ist eigentlich ein Spitzname. Er ist von Kumpeln benannt nach Skateboardtrick, dieser selber nach noch lebendem Erfinder getauft. Ich habe miterleben müssen wie zwei Dreckskinder ihn tot vom Ufer ins Wasser geworfen haben. Begangen haben sie den Mord nicht bin mir sicher. Ich hab die da direkt zur Rede gestellt und der Jüngere schwor dass sie nur Spaß mit der Leiche haben wollten impliziert dabei die Frage wie oft solch eine Gelegenheit bieten würde. Herumblödeln mit echter Leiche. Er hätte nicht älter als elf sein können. Nein diese grausigen Arschlöcher sind am Mord von Ollie nicht beteiligt hat man doch daran erinnert dass die irdische Verstrickung nicht von alleine löst.

Es gibt Klugpolizisten und Klugscheißerbullen.  Diese sind bin ich mir sicher oft genug Sportmörder. Jene sind sich durch ihre Klugheit zu Klug beim unbequemsten Beweis nachhaken zu vertrauen. Es sei denn die arbeiten beim Verfassungsschutz dann setzen sie selber die Mörder ein. Dass ist die vorgenannte Unbequemlichkeit womit die schweigende Mehrheit einfach so umgehen. Die Beamter verstehen das schon wenn sie lang genug im Amt sind. Zumindest sei sie nicht die zurückgebliebenste Trottel.

Ollie meinte dass in der DDR auf dem Grenzturm haben sie immer drei dabei gehabt da zu zweit kommt es zu einfach zu Fluchtgerede wobei ein Dreier eine gewisse Mistrauensdynamik fördert. Jeder Dritter ist von höher Wahrscheinlichkeit Außenseiter oder trägt mit sich das Gefühl herum verdächtig Verräter zu sein oder zu werden ob gegenüber dem angeblich guten Gesetz oder der moralisch berechtigten Flucht. Eins gegen zwei vermutet jeder zur selben Zeit.

Unter rein psychologischem Gesichtspunkt war das Grenzkontrollprotokoll clever erdacht. Ollie war cleverer meinte er und meinte anstatt bloß die anderen zu fragen wie wäre es wenn wir von hier loswerden lieber den Kollegen eines Tages schlicht »Hej wenn ihr euch auf leisen Stiefeln davonschleichen wollen sag ich gar nichts.«

Ich will nur selber schützen meinte er »da ich Familie habe und nicht hiervon traue«. Sagte ihnen »Ich versuch möglichst euren Leumund zu wahren indem ich sag ich bin recht spät auf Posten eingetrudelt.« Oder nein. Das ist bescheuert. Auf jeden Fall vermerkte er etwa dass das Problem war natürlich dass die jeweiligen Kollegen von Vorschicht dürfen den Posten nur einzeln verlassen alsbald einzeln abgelöst. »Sonst könnte ich behaupten dass ich euch nicht angetroffen habe beim Ankommen auf Posten. Von keiner Flucht könnte die Rede sein zumindest nicht ohne persönliche Pflichtvernachlässigung.«

So hat er es gesagt um die Kollegen in den Gedankengang zu bringen. Zu zweit würden sie gewiss darüber weiter reden meinte Ollie und am Tag danach kamen pünktlich an und behaupteten bald werden sie abhauen und haben sie auch gemacht. Ollie meinte er hat so gleich daraufhin dasselbe gemacht dass er die Flüchtlinge fast überholte. Letztendlich verließen sie das Land zu dritt.

Ich glaube ich hab meine herumlabernden Gedanken frei Erfindung von unsinnigen Details zur Ollies Erzählung überlassen. Er würd nun schon schlafen der Schwein. Vielleicht auch träumen.

Sitz im Berlin. Eine Analogie. Zur Rolle als Bundeshauptstadt. Also Metonym. Es gibt zwei Missverständnisse. Der eine ist kulturell der andere ist syntaktisch. Kulturell ist gegenüber dem Grundgesetz immer von Verfassungsschutz die Rede obwohl es kein Verfassung gibt. Mit Verfassungsbegriffe meint man nur so als wäre man Verfassung haben und nicht als sollte man eine Verfassung haben. Demnach reicht es schon. Mit Verfassung verstehen alle Grundgesetz obwohl sie nicht darüber weiter Gedanken machen wenn überhaupt darüber nachdenken.

Der syntaktische Missverständnis handelt vom Inhalt vom Grundgesetz nämlich wie man nicht behindert werden dürfte die freie Entfaltung der Persönlichkeit zu erleben oder ähnliches. Auf Englisch setzt man das als Development of the Personality um. Dass Entwicklung nicht gerade Entfaltung bedeutet, denkt man jedoch, stellt schnell fest dass es mit Übersetzungen entscheidend am Kontext liegt. Es wäre so in diesem Fall stimmen aber hier sitzt man schön tiefer in der Patsche weil Entfaltung ist eigentlich eigene Sache und lässt sich nicht klar mit dem einen Wort umsetzen. Übersetzen tut man aber sowieso. Was sonst?

Also sagen wir auf der einen Seite oder besser gesagt auf der anderen Seite des Atlantiks sagen wir zuerst dass ein Personality wie Körper und Geist von frühster Kindheit an über Jahre sich entwickeln lässt. Ein vernünftiges Stück hier ein verrücktes Stück da. Daraus wird normaler Mensch gebaut. Bei Entfalten dagegen ist alles schon da und muss sich nur unbeschädigt bewahrheiten. Der erste ist roh und unvollkommen der zweite ein entstehendes Vorhandensein. Bevor es zum Handelsabkommen zwischen zwei solch rezenten Weltkulturen kommt sollte sich gefragt werden welches Leitbild besser zum Roboter und welches zum Mensch.

Beide betroffenen Länder haben jeweilig ein tief gewurzeltes Verständnis von Rechte und beide erleben wie sich diese Unrecht verleihen lässt. Also Entwicklung oder Entfaltung?

Heute hab ich andere Sorgen dass es tagsüber schon so sonnig und warm ist nachtsüber wirds wie Döblin meinte Hundekalt. »s’Klatscht gleich«, hattes sich Ollie so ausgedrückt. Deswegen vor allem gut einwickeln. Einen härteren Schlag als plötzlich im Tiefkühl aufwachen gibts. Aber kaum.

Vieles hat mir Ollie nur indirekt beigebracht wie zum Beispiel wie man von A nach B kommt oder eher in welchen Sinn dass verstanden wird. Für lange Zeit verstand ich das Wort Strecke, wie Wegstrecke, als eine Distanz. Irgendwann mal als mir Ollie einen besseren Weg beschrieb, fiel mir plötzlich ein dass wenn die Rede von Leistungsorientierung ist kann sie genausogut in geometrischem Sinne so’nen Geradenabschnitt indizieren. In diesem Sinne hab ich nach Jahren das erste Mal verstanden wie ich zwei Strecken von meinem irgendeinmaligen Ziel entfernt war anstatt eine abwegige Kurve plus Strecke oder zwei.

Ob ich nun schon schlafe bestimmt nicht. Im oder am Gehirn hantieren? Vom Sprachökonomie dürfte gar keine Rede sein. Warte. Dit hap ick ooch falsch rum. Wenn das nicht genug ist gibts ja auch Geschlechtsfehler. Und was Wirtschaftsaktivität angeht, im wahrsten Sinne die unsere Batteriesaft an den bösen Bonzen, trägt mein täglich geklautes Brot auch schon zur Konjunktur bei. Aggregat. Der Wind weht. Ich vermisse Ollie nicht. Wie schrecklich ist das denn? Oder vermisse ich ihn schon? Bonzen. Brot. Böse Bonzenbrot. Bitterkalt Böe birst. Ich höre es. Fühle es noch nicht. Butterkelt Ollen mit Ollie im Bereich der Schleuse. Er wollte dreimal Goldfisch essen. Dreimal immer fatal Schicksal. Denn wer ertrüg der Zeiten Spott und Geißel…

__

 

★ ALL-STAR SUNDAY ★

One often encounters folks who say that today’s stars don’t compare to those of the past. I do beg to differ. The teams displayed above field far superior specimens to those of the past and are more suited to the job than ever before. This is actually beside the point, however. The point is, rather, that each new generation of players cannot exist without the foundation that was laid by the generation before, as well as the many before they were even born.

That’s what All-Star weekend is about. Paying tribute. For when you pay tribute to the present all-stars, you cheer the ones that came before. So let’s take a look at our current starters.

Normally I would say that stat nerds rely too much on data — that you have to watch the action to know the real story. And this is true. But for the purposes of illuminating the greatness of this season’s contest, I thought I’d go through some statistic-like snapshots.

But first let’s get the obvious out of the way: Yes, Chicago’s Bo Rama is notable only for his absence this year. He’s ineligible. Nevertheless the roster is filled with who the Blue Dogs want. You’re not required to like the way they choose the teams. If you don’t like it, join the team and change the rules. And good luck with that.

Now let’s begin with the player everyone is talking about: The Red Rovers’ Donald Trump. He’s been criticized for brash and unsportsmanlike conduct. I doubt even his biggest fans would disagree with the first attribute, and he certainly doesn’t hold his tongue. But some say he measures up with one of the opposing team’s most historically touted talents:

Franklin D. Roosevelt, who carried on a longitudinal with Chicago Tribune publisher Robert R. McCormick, once admonished a reporter by giving him a dunce hat and instructing him to sit in the corner.

But how is he on the court?

Well, speaking of measuring up well against the competition, he not only picked up where his predecessor left off, but he did him one better by following through with the future Hall of Famer’s game plan:

[Bo Rama] Killed a 16-Year-Old American in Yemen. Trump Just Killed His 8-Year-Old Sister.

American or not, criminal father or not, if we can kill just one child, it will have been worth it. Future Hall of Fame I tell ya!

But let’s not be hasty and give all the glory to the team captain. As anyone who watches the game can tell you, the assist is as important as the score. The pass in this case was a full-court doozy. Five years ago it left the hands of the Dogs’ Eric Holder, who also knows a thing or two about alternate fact-finding his own damn self:

Speaking to students and faculty at Northwestern University law school, Attorney General Eric Holder laid out in greater detail than ever before the legal theory behind the administration’s belief that it can kill American citizens suspected of terrorism without charge or trial. In the 5,000-word speech, the nation’s top law enforcement official directly confronted critics who allege that the targeted killing of American citizens violates the Constitution.

“‘Due process’ and ‘judicial process’ are not one and the same, particularly when it comes to national security.” Holder said. “The Constitution guarantees due process, not judicial process.”

Remember that pass whenever the Rovers’ Jeffrey Sessions has the ball in his hands. I think he’ll do just fine with the example set for him.

As to Trump’s self-described acumen on defense, he’s got big shorts to fill and a lot of numbers to catch up on:

Since coming to office in 2009, Obama’s government has deported more than 2.5 million people—up 23% from the George W. Bush years. More shockingly, Obama is now on pace to deport more people than the sum of all 19 presidents who governed the United States from 1892-2000, according to government data.

Like I said before, though, beware of numbers. Analysts have a way of deflating or inflating them depending on which attributes they’d like to highlight about a particular player:

Thus, comparing the deportation statistics across different presidential administrations is dicey because it is unclear what categories of people are actually being counted and categorized. Moreover, different administrations choose to emphasize different statistics. Dara Lind notes that the Bush administration seems to have reported removals and returns together, but Obama’s administration has emphasized only its number of removals.

Note how Blue Dogs fans criticize by pointing to a video compilation of their opponent’s dirtiest plays, but cite positive stats as regards how well their team is doing. Yet Rover enthusiasts will look at that same video and note, say, how remarkable Trump’s blocked shot was while ignoring his questionable follow through. This is why I say that you really do have to pay close attention to the game to know who’s really doing what. Don’t rely on a fan’s interpretation of events.

Another Rover who’s been roundly criticized, mocked even, is Betsy DeVos. Now, trash talk is part of the game, but some are calling DeVos too stupid to be in the game, let alone this one. That’s pretty harsh. Certainly nobody called her counterpart, the Rama’s Chicago cohort, Arne Duncan dumb. Yet this Blue Dog star is not averse to teachable moments, saying things that might lead one to question his scruples:

“I spent a lot of time in New Orleans, and this is a tough thing to say, but let me be really honest. I think the best thing that happened to the education system in New Orleans was Hurricane Katrina. That education system was a disaster, and it took Hurricane Katrina to wake up the community to say that ‘we have to do better.'”

We’ll get to his in-game performance in a moment, just long enough to mention that it’s not exactly a secret what style of play Betsy DeVos prefers, unintelligibly argued for or not. Her record will, as they say, speak for itself.

Duncan, on the other hand, has built a legacy for himself:

Duncan rattled the education policy world with news of a controversial grant of $249 million ($157 the first year) to the charter school industry. This announcement was controversial because, as The Washington Post reports, an audit by his department’s own inspector general found “that the agency has done a poor job of overseeing federal dollars sent to charter schools.”

Duncan’s style of play was something his team traditionally had not been known for. Whether or not it fits one or another game plan, or the skills or personalities on one or another team, can be argued, what is not open to dispute is the achievement of his play.

On this weekend during which we celebrate this great tradition, it is important to remind ourselves that legacies are built to be built upon by successors across the entire spectrum of this great game. Betsy DeVos plays for a team even more amenable to Duncan’s approach, so sky’s the limit when she hits the floor.

If Betsy DeVos is as true to her game as Arne Duncan was his, she could do more than build upon his legacy, she might just finish the job. It took Duncan to get the ball rolling and, of course, his Chicago team’s innovation pays tribute to the patented Clinton trianglating offense developed in the nineties.

The next comparison is difficult because it is between a pair whose position is not known for being flashy. One might even call it wimpy. For this reason, however ironically, it is arguably the most important spot on the floor. These guys can do an awful lot of damage to their own teams, so it’s really a matter of having the best colleagues to cover for them. Imagine, that in addition to the locker room key, your uniform manager is given the combination to the owner’s safe. Keep an eye on Steven Mnuchin. And your underpants.

Who’s got next? Rex Wayne Tillerson and John Forbes Kerry and Hillary Rodham Clinton, that’s who. To be honest, in a manner like the previously alluded to number fudging, Kerry was picked over Clinton for the direct pictorial parallel because of the dueling fists in the photograph. But one cannot ignore what Clinton brings to the game, so she’s certainly deserving of All-Star status.  As regards court correspondents, the question as to whose team either Clinton or Tillerson is playing for will no doubt be one for the ages.

But don’t let league discord or a blown foul call here or there stop you from enjoying this event with a pride of purpose. If the purpose doesn’t make sense, it might be because you don’t understand the game well enough. In some cases, the tacticians don’t want you to understand. You might say there exist unwritten rules that are secret. Nevertheless, marvel at the wondrous flights of fancy and history continually in the making.

 

Colonial Bread Letter 77

Lee Evin is not the age of someone who can escape the sound of 1977. Not that he’s heard Ornette Coleman’s take on “Mary Hartman, Mary Hartman”. Evin owns all of half his age in albums, though not even that really because none of them are outright his. Surely by now he’s stopped listening to the Elvis soundtrack, whose appearance in the house might be strictly down to a glut of beat up records at the drug store. Probably not.There’s no accounting for taste, either good or bad, and Lee Evin’s’s determined by availability. There is radio. Where to turn the dial, dictated by curiosity or a lack thereof? Having only barely graduated from AM, frequency modulated album orientation is the gatekeeper of what flows through the air.

In this neck of the burbs, 1977 means an awful lot of debuts, precious few of which Evin’ll be aware until the year is firmly in its dust jacket. As of yet it’s history in the making. Cheap Trick is as infectious as it is unavoidable, as are Talking Heads or Television for any DJ with the wherewithal to be an oddball relative to this particular pocket of the Midwest.

Forget The Clash or Sex Pistols for now, unless it’s by way of TV news anchors musing weird on what’s going on in someone else’s world. Never mind Buzzcocks. Not even Bowie’s Low gets much play on the big two or three stations here. When Before and After Science comes out in December to the indifference of AOR, Rumours is still getting cranked up after a year of airplay, and will continue for years to come. And Peter Gabriel debuts solo and gets played, what with his Genesis.

1977 is both classic and odd, but Lee Evin is not the age of himself when he’ll come to appreciate that fact.

Historically speaking in puns

The Brothers Johnson are Right on Time with a reprise of recent Black history with their cover of Shuggie Otis. Even classic rock radio recognizes the transcendence of “Strawberry Letter 23”. But Bootsy barely gets play even though his latest is number one, because Lee Evin goes to school in the wrong direction to pick up on the vibe, spending his time on the wrong side of the dial. Just on the other side of what passes for main street, Bernie Worrell’s earth vibrating bass tone shimmers like a “Flashlight” and, though you wouldn’t know it, Herbie Hancock is all over the place.

Then of course there’s disco, say, Chic, to name a trend that will be around. Is the best that peach-fuzzed white boys can do to buck that trend, in all their disco destroyer-ness, The Grand Illusion? Short answer: Yes, yes it is. Longer answer: Approximately.

Speaking of Black History and A Farewell to Kings, this is the year that the King dies on his throne. #thankyouverymuch