Der Parkbank Pinkler Kapitel XII: Konstanz: Ballast der Ewigkeit

Die Wahrheit ist nicht da drin, es ist da draußen.
Doch, vielleicht hier drin, aber nicht da drin.
—irgendjemand irgendwann
XII.

Zum einen hast du einen Fehler gemacht und dann noch einen freiwilligen Irrtum begangen.

Von vorne: Wir bekommen unsre ganze Geschichte im Voraus erzählt, verstehen es eher als Wahrscheinlichkeiten. Wohl prognostizieren manche verdienstadelmäßig titulierten „Experten“ aber andere schreiben die Zukunft, und damit die Vergangenheit. Selbstverständlich auch die Gegenwart, wo auch immer beachtet. Sie sollten darauf, mehr oder weniger, weniger Acht geben. (Ich meine damit nicht du Sie, sondern die sie.)


Ich sag das, obwohl gemahnt wird, dass alles zu lesen, zu fragen, nachzuprüfen sei. Ich behaupte nicht, Alternativen gibt es nicht. Das ganze Leben ist voll von Alternativen. Aber ohne Paradigmenwechsel passen die sehr unangenehm bis unerträglich ins Ganze hinein. Passen die doch hinein — wie daneben aber dabei oder werden sie in der Öffentlichkeit als Diskussionswürdig präsentiert —, sind sie gewiss keine Alternativen, davor oder danach.

Die zügellose Wahrheit befindet sich auf der Ebene,  woran sie überall geglaubt wird. „Achte darauf“ heißt in diesem Zusammenhang sich im Kreis drehen. „Schwindelig bleiben.“

Andersrum bedeutet Aussteigen vielmehr, „Nehmen Sie letztendlich zur Kenntnis, dass es doch kein richtiges Leben im falschen gibt.“ Gerade dieses reiht sich in die Unendlichkeit ein. „Hören Sie auf, die Minutien zu verfolgen, mit ihren Befürlügner zu diskutieren oder zu versuchen, die Träger in ihren Dienst zu überreden, umzudrehen.“ Auch wenn Sie glauben, sie wären nur verstellt und irregeführt.

Daneben aber nicht dabei: Die besten Geschichtenerzähler neigen dazu, öfter auf „so“ zu verzichten. So. Noch mal weiter. Weiter von vorne. Ein Lied von meinem.

Letztens ist mir über eine Reise durch Süddeutschland ein hiesiges Knabberzeug zur Kenntnis gebracht. Naja, es war nicht unbedingt örtlich abhängig. Wie oft der Fall, könnte es sich vielmehr um eine Spätkaufssonderlichkeit handeln. Kam mir aber als beides vor.

Zur Sache: Da war kein Anwalt bei, als diesen Erdnussmöbiusband Snack entwickelt worden war. Wissenschaftler wohl kaum. Zumindest keine wahre Wissenschaftler, der etwas auf sich hält. Und sei entweder Anwalt oder Wissenschaftler da gewesen, würden sie bereits zu Werbeagenten geworden sein, brächten sie den folgenden Warnhinweis auf die Tüte an:

FÜR ENDLICHKEITSORIENTIERTE GENIEßER NICHT GEEIGNET!

Mein Kuli ist alle. And they said it was the Russians what couldn’t make a good ballpoint…

Grosse Pointe? Bestimmt war da was dran gewesen. Ach ja: Nehmen wir zum Beispiel diese Straße hier. Die ist nicht die wahre Rudi-Dutschke-Straße, obwohl sie scheint, dessen wahren Name zu tragen. Und es kann keine Real-Rudi-Dutschke-Straße geben.

So ist es mit dem Aufruf zur Solidarität. Der nimmt mit zunehmender Schärfe die Form von einem Sprechakt, der Menschen fordert, sich einzureihen, während diese schon ewig offenkundig sagen, besser beraten hieße, Aussteigen! Benennen können sie dieses aussichtslose hin und her was sie wollen, aber „Intragruppenkonflikt“ ist es nicht. (Ich meine damit natürlich nicht du Sie, sondern die sie.)

Daneben aber dabei. All 2-morrow’s orgasms. Versprechen oder sich versprechen? Das ist hier keine Frage. Der Geist ist stärker als die Materie. Schwerer auch. Schwer zu ertragen. Like, real heavy, man.

__

Comments are closed.