Der Parkbank Pinkler: Rückreise

„Das Leben läuft Krebsgängig.“

—Friedrich Wilhelm SALM Rolfe
.<

Insofern als ich nicht hierzu hätte umhin kommen können, ist es ziemlich bemerkenswert, von meiner Warte aus beunruhigend, dass ich es mehr oder weniger fünfundzwanzig Jahre lang umhinkam. Was mir in dieser Zeitspanne entgangen war, war von mir im Besitz: ein Buch, genauer gesagt, eine Kurzgeschichte, gedrückt inmitten einer Sammlung davon; das Vierteljahrhundert — währen das Buch mit mir zusammen reiste oder im Regal stand, wo auch immer ich ein Bücherregal besaß, in Taschen gesteckt war oder bei Mme Natascha in einer Kiste ihrer Keller, als ich mir noch vorstellen könnte, meine Natascha nach zu holen, sollte ich denn dazu irgendwann mal wieder in der Lage sein — hat nun ein jähes Ende genommen, wennschon im drei steigenden Stücken.

Continue reading

Advertisements

For Whom the Daisy Bell Trolls

I’m half crazy all for the love of you.
__

This article in the Berliner Zeitung takes a feelgood event and — maybe in striving to be fair & balanced or, even more maybe, in an effort to avoid appearing to ignore the devil in our midst, lest they confirm the treachery the anti-Islam crowd crow about whatever the media do or don’t do — highlights a controversy that turns it into a referendum on the radical associations of religious Muslims at home. If indeed it were only as fair & balanced in background detail as it is through its otherwise laudable microscope.

On its face — assuming one read the face from start to finish — it appears pretty fair & balanced. I would even give it high marks for the editor’s inclusion of pertinent details one doesn’t find in other articles, yet I cannot help but stroke it with a thick red marker for something I find missing, albeit on the obscured ground of the light kind of propaganda-by-default that results from the critical mass of a nation assuming one’s own occupy higher ground. The extent to which one’s own are not above reproach is considered, if taken into consideration at all, hardly relevant to the topic at hand.

The topic at hand is a band of imams & rabbis taking to the streets on tandem bicycles, pedaling together against anti-Semitism and Islamophobia, so to spoke. But all is not well, for one-or-another of the participants “has connections to the Muslim Brotherhood”, which is not okay if you’re an imam not under the aegis of one-or-another of the host nation’s spy agencies, if you’ll excuse the digression.

It is the Berlin Office for the Protection of the Constitution who says so in a report. For those unfamiliar with this office, it is not a grassroots-minded, independent watchdog, but rather a opaquely-funded, government spy agency. But who better to gather intelligence than an intelligence agency with absolutely no history of- or proclivity for bending the rules on behalf of their conflicts of interest, if you’ll excuse the sarcasm.

The article is fair & balanced insofar as it gives the do-gooders the final word, those who remark that the imam in question is not who the spooks say, and others who are, anyway, more concerned about the downside of shutting people out of the conversation, which would drive them into the limbs of the rads, if you’ll excuse the trans-lingual pun.

The mosque man’s alleged connections aside, one should order one’s own house. If the concerns are real and legit, then they’re just doing their job in reporting on them. I have to wonder still what the official constitutional protectorate has to say about their host state’s support of Saudi Arabia, not just because of the latter’s alleged support for the same Muslim Brotherhood, but as it relates to the former couple’s brutally collegial project that has created the humanitarian crisis in Yemen.

Just as the strife between the Union side of the current government coalition threatens (at least as one reads in the media) to destroy European unity with its collateral damage, does no one find it strange that the same government should supply weapons to regimes that violate the same human rights as the party named in that particular intelligence report, said to model themselves after the historical regime, unreformed, while that current regime are with the support of their Western allies killing thousands and driving many more away from home, exacerbating the refugee crisis, which crisis is what this internecine political strife is all about? This connection is not even alluded to by any of the parties mentioned in the article or its editors, regardless of which of the ostensible two sides they come down on: for the iman ridin’ the bike vs. against the imam ridin’ the bike.

While we have learned from the media about the horrors in Yemen, it has not been as comprehensive and obsessively set to REPEAT as has been their reporting on the War between the CDU and CSU. Lemme ask you this: If the imam in question had procured for this so-called brotherhood just such weapons as Berlin has the Kings of Oil, would NATO missiles have destroyed his entire neighbourhood by now, or would they find a better solution?

Update: es geht weiter so. ..  . ..mit Gänseblümchen:

Yes, a Gänseblümchen is a daisy. You can’t make up a coincidence.

Oily Bell, Daisy Chain: Links to Fahrradikalen – Berlin, 2018

Der Parkbank Pinkler: Rücklaufsabruch

glkjögdlkjgsdlökjgdlkgflkj = Diese Sammelei von Erfahrungen
./

Dass nun professionelle Redensart von mir erwartet wird, biete ich nur noch prospektiv die von mir eines Tages eventuell bei Ihnen weit und breit angesammelten Erfahrungen. Wobei Sie sich schon gut vorstellen dürften, wie ich nach einer Zeitreise hin und wieder zurück in unsre Gegenwart Ihnen über all diese fließend bunt und spannend erzählen könnte. Die von mir bis dato gesammelten Erfahrungen interessiert kein Schwein, auch nicht das professionelle, im Stall auf den Tod wartend… nichts für ungut!

„Bis dato“ ist ein formeller Begriff, oder?

__

 

A Distraction from Too Much Work to Work or be Worked

From the email sent to Sibling the Eldester, whereby the therein named distraction is being ongone as here typed:First, the run-on:
Among the massive amount of data bouncing around my brain, for which this email is the required distraction (albeit hardly qualifiable as such), comes the non-native E-speaking dough scent, i.e. Jermine l’eh d’preaux Fessor with whom I’m splitting a course and who I only this very morning, several weeks in, discovered had made available to the group a table intended to explain in engrossing detail the form & forming of that mode of expression dubbed Passive, and, which, along with other peculiarities, had featured throughout the repeated use of intransitive words of action, which, as you may know, are not used in that voice in any becoming sense. I swear to you the example “was/were went” was displayed in this collation, and be me trusted when you’re told it ain’t got nuttin’ to do with an amusingly instructive riff on the Cisco Kid or a more sophisticated or archaic connotation or phrasally coupled variety of the verb “to go”.

And now:
Let it be sufficed to be said that said document is being massively reworked as is currently being addressed, with the temptation barely being avoided to be it provided such nuggets as:

Let dog be eaten by you!

 

Der Parkbank Pinkler: rücks Wölf

.IIX

Liebstes Finanzamt,

vielen lieben Dank, dass Sie sich für meinen Lebensunterhalt interessieren! Meinen Sie ernst? Bestimmt baggern Sie mich nur so an! Na dann, gute Nachricht! Mein Lebensunterhalt? Er gleicht meinem Lebensinhalt, was vor allem von meinem Selbstwert abhängt. So wie ich ihn erst im späteren Lebensjahren wahrhaft kennengelernt habe, und wie Sie sich bei mir offenbar schon auskennen, kommt dieser wiederum auf die Selbstwertgefühle von anderen an. Egal wie gut ich verdiene, wenn die vergütete Beschäftigung nicht stimmt, dann bin ich nicht so ganz aus dem Häuschen. Des zeitgeistigen Hirngespinstes über den wohltätigen Milliardär ungeachtet, eine Mehreinname dem falschen Lebensbenehmen nachzuwerfen kann nicht mehr, oder wird nicht weniger, als das Gewissen taub machen, führt zu einer beheimateten Krankheit der Seele sowieso. Stirbt die Welt nicht mit unreinem Gewissen?

Lebensunterhalt? Ich lach mich todtraurig! Wie an dem bevorstehenden Tag, wenn gesagt wird, dass das Geld wohl noch lacht, aber Bargeld nicht mehr, ist der angegebenen Grund, warum ab nun die E-Ermittlung von der Steuererklärung festgeschrieben ist (womit Sie meinen (falls man Sie siezen beziehungsweise „Sie“ nennen darf, trotz der Tatsache, dass alles, was Sie machen (zumindest wie Sie alles schriftlich beschreiben), verfassen Sie in der Leideform (sog. Passiv)) gesetzlich (doch da klingt auch gegenüber Steuerpflichtigem, dass etwas „zu tun“ sei, einigermaßen weniger bedrohlich)) — also, dass die „Kulanzregelungen“ nicht mehr gelten (womit Sie meinen, die Gewinnermittlungen, die man bisher „formlos“ übermitteln durfte, nicht mehr darf) —, todlächerlich unkulanzfähig, solange sich gerade das Formular für diese Gewinnermittlung nicht auf dem „zur Verfügung gestellten“ Portal vorfindet.

Lebensunterhalt? Jahrelang konnte ich den Kunde behandeln, meinen Mitmensch, meine Pflicht Nummer eins, nicht als König sondern doch als Mitmensch, der eventuell auch noch mal ein Stück realen Selbstwert schätzt. Wie? Weil ich mein sogenannter Lebensunterhalt nicht für eine Gewinnmaximierungsstrategie halte. Bisher konnte ich das billigste Glied in der Billigkette sein,  für ungezählte Menschen unschätzbar. In praktischer Hinsicht heißt das, dass der billigste Auftraggeber unter billigen Auftraggebern das Billigste anbieten und das billigste Angebot machen und trotzdem ein Auftragnehmer findet, der die bei den billigsten unter billigen Firmen angestellte, unsicherste Lohnsklaven unter unsichere Lohnsklaven ernst nimmt und sich Mühe gibt, diese zu ermutigen.

Lebensunterhalt? Nun wollen Sie über Lebensunterhalt reden. Ach. Da habe ich gerade vergessen — vermutlich als Folge von, zum einen, einem gemachten Fehler, und dann noch einem freiwillig begangenen Irrtum: ich verliebe mich zu einfach in Ämter wie Sie, die mithilfe von schick zusammengesetzten Passivsatzglieder meinesgleichen ausnutzen möchten! Ficken und noch ein Jahr vergessen, nicht wahr? Im Klartext: Hier wird nur gewollt, das Bestreiten vom Lebensunterhalt zu ermitteln. Und wie? Auf leideförmlichen Erlass, räumen Sie mir meine kleine Ecke nicht mehr ein.

Dann tue ich ein Gleiches: Lebensunterhalt? Nach § 2 Absatz idK (sog. innerhalb der Klammern) dieses Schreibens sind angekündigte Begründungen für Ermittlungen über die Existenzgrundlage des Erkundigungsobjektes das Erfordernis nachgeordnet, wodurch dem Befragten die Grundlage, worauf den Lebensinhalt verdient wird, zu übermitteln ist.

in Liebe
Ihr Gehalt*

*immerhin der geringste Teil davon

Von vorne:

  • Sie bekommen die Einnahmen im Voraus bezahlt, verstehen diese eher als Kleinigkeiten.
  • Gemahnt wird, dass alles zu lesen, zu fragen, nachzuprüfen sei.
  • „Achten Sie bitte darauf“ heißt es.

Noch mal weiter. Weiter danach:

  • FÜR UNLEBZEITSORIENTIERTE SPIEßER GEEIGNET!
  • Der Steueramtskuli ist alle.
  • Grosse Pointe? Es kann keine Real-Lebensinhalt-Straße geben. So ist es mit dem Aufruf zur Liebe.
__

 

 

Der Parkbank Pinkler: rückdry Szen

.IIIX

Neulich in Karlshorst durchgedreht mit Schmopfkerzen. Eine eventuell ältliche Dame nach der Uhrzeit gefragt, und sie, als wie mit Stulle im Mund, »Fuff vor hap eens.« Entlang der Treskowallee gibts keine Normaluhr mehr. Woran liegts? Der Uhrindustrie. Janz jenau! Drecksverbindlicher Mangel an Sitzbänken gewiss zur Gunst der Gastronomie. Die Wörterbuchbranche? Frag bloß nicht.

Beine haben ihre Ruhe erst an der Ecke Am Carlsgarten, gerade als man denkt, von Treskow abgesehen, da ist der Carl schon lange weg. Gerade als ich denke, Kopp platzt gleich. Bloß nicht wieder einschlafen.

In diesen Zeiten ist die Freedom Industry zu beachten. Na, jut. Zu jeder Zeit. Ich lebe aber nur in dieser. Während dieser glauben alle an alles und nichts. Durchschnittlich bedeutet das, dass eine Masse einer von zwei am vorherrschendsten Gewalten vertrauen. Mehr oder weniger. Genügend. Daheim wird das eine Regierungsmehrheit genannt,  gedeutet auf da drüben eine Diktatur.

Was ist zu glauben, wenn Waffen zusammen mit Perspektiven für die weiter Entwicklung von frisch zerbombten rohstoffreichen Länder ins Spiel kommen? Auch wenn das Gelobte Mittel nicht stimmt, also die Förderung nicht so reibungslos wie im Vertrag läuft, liefern sich Waffen uneingeschränkt weiter. Bodenschatz bleibt Bodenschatz. Verträge tragen Verträge. Abkommen kommen von Abkommen ab.

Könnte es dadurch ein Ende geben? Jeder Zeit ist eine Endzeit. Damit meine ich, zu jeder Zeit glaubt der Durchschnittsmensch, dass er zur Endzeit lebt. Ich glaube, ich habe einen Satz dafür: Die eschatologische Paranoia wird von einer Perspektive geprägt, dass andere gerade jetzt eine persönliche Apokalypse erleiden und dass niemand, der mit ihrer Ursache vertraut ist, immun gegen ihre Auswirkungen bleiben sollte.

Vorhin wollte ich nur wissen, wieviel Uhr es ist.

Vom Kulturerbe ein R-Gespräch
__