Struck sure. March first.

The question’s begged in the march toward progress.

Stare down Richtehofenstr. (Auerstr.), Berlin-Friedrichshain – 1906 / (hover 2017)

Infrastructure came with the plan. The POVs were brought by the economic miracle. Small wonders.

In die Aue von weit Weg aus.        Berlin-Friedrichshain – 2017

 

Advertisements

Collateral

Don’t wanna let them in on our strategy, but could use tactical assistance. Well, financial, anyway. Buddy’s got a glut of goods that’d fill the bill. Problem is they can’t afford what they think they don’t need. So we promise to give ’em a healthy cut of the contracts. Tell them we’re letting them in on our strategy.


They still couldn’t cover the stuff, not holding enough of our currency, but they’re damn good dam builders with a close relationship to the pastry chefs. What can I say? We’re pigs. As long as we keep eating donuts, they can afford our product.

Karlshorster in die Haupt : Berlin-Lichtenberg – 17 December 2015

Wreck Ignition

There is no intuition, colored as it is by information, memory, and cognition. An intuitive impulse is expressed frequently enough. That is, the experience of the expression is expressed to others and recounted & related to – or misunderstood.


When the idea of intuition is corrupted by conglomerate qualities of crap, intuition is quite dead, if it ever was. I’m not sure how a human could ever hope to possess such a thing, only believe that what now is felt and/or sensed is informed intuition, which is a contradiction. There might be something to it. But intuition? Memory burns it to bits.

__

A scientific theory is built upon facts. The theory is there for scientists to accept as a model going forward, or reject through contravening evidence. But the theory holds sway.

I have observed a reluctance on the part of scientists and fans of science to acknowledge the neither-proved-nor-disproved nature of scientific theory for the wiggle room it affords hordes of half-baked ideas not founded upon ground as solid as empiricism. But while they don’t cede the ground of the unknown to misuse, they submit the known to abuse.

All the Difference in the World

If time travel were possible, so the argument, we’d be surrounded by time travelers, to which one response would be, or might be, that we are surrounded by time travelers.

If a computer simulation of life were possible, or a near simulation of some aspects of one person’s life, then there is a likelihood, or near likelihood – so a line of thinking – that one or more of us already live in a computer simulation or, indeed, everything you or I know is something akin to being a facsimile of the same. Your thought, a likeness of the same. This very idea, a simulation of the same.

This spreads outward into multiple reproductions, the idea of a future singularity event — the transcendence of humans to a world free of their apparent biological nature — being a part of the same illusion, would represent just another layer, or more layers, of simulation. As simulations go, they might be indistinguishable from one another, but as processes, set in motion to run their own course, there might be minute discrepancies — differences so subtle it would take a lifetime to find amidst the lifespan of the history of the known – or knowable – universe. Let alone this multiverse.

Of course, combing through the data would be done with much more powerful programs than the human brain, so it would be a computer that would ultimately deliver the news that you were unoriginal.

Actual cognizance of your own derivation would appear as prohibitive as direct access to the day after tomorrow from now, or an immediate portal to any point in the past by way of anything but our incredibly flawed system of memory. We might look at each moment of time as a physical frame with no way forward without first toggling through the intervening frame. No skip function.

Likewise, we might look at each computer-like simulation as a frame of reference, laid out sequentially, with no way to examine simulation C without first going through the entirety of simulation B.

But even if perceivable simultaneous access to multiple simulations were possible, looking for discrepancies between two simulations of almost imperceptible variation would take too long to recognize with the naked mind. And the vast differences between, say, simulations Z and A might be so great as to appear as if from different essences entirely.

Without comprehensive comparison capabilities, the ability to know what you were looking at seems remote. It could be by default that you are forever leaping from a point in one simulation to a point in another. How would you know?

And what difference does it make?

[brackets]

All along the Warschauer

This new category is 96a, which is the designation for the fed highway of which Warschauer Straße is one section. I was riding home, saw this rolling by, hopped off, walked back, and decided it was worth saving.

By default, everything in this category will also be in the more inclusive BerlinalsBausatz

…and as with this entry, in many cases Fotosvondavidly.

In that it runs right through its heart, many will be found in Friedrichshain-Vergleiche, as well, and although those are dedicated to comparisons with photographs in the annual editions of my Friedrichshain calendar, there are already six entries from that previously most-recently added category in this new one.

It is not out of the question that these will veer into Rad/Bike territory, a labeling that I at some point decided required only an image with- or subtextual reference to a bicycle. Quite strictly, however, whenever the 96a makes an appearance in my ongoing attempt to write a criminal novel, Der Parkbankpinkler, will be a section under which it will also turn up.

Warschauer-Str. 76, Berlin-Friedrichshain – 2014
__

It’d be nifty if there were a simple function by way of which one could view entries that appeared in any combination of chosen categories. I could create those myself, but that would be more tedious than the idea sounds self-indulgent.

But if you’ve made it this far, have a listen to Kate & my last radio show, which features brief sounds of the street in question. However, despite including elements heretofore deemed appropriate for it, I have inexplicably decided not to tag it with the designations Poesie/Kritik or Presse/Politik.

It’s only an hour & ‘ll be over before you know it.

//www.mixcloud.com/widget/iframe/?feed=http%3A%2F%2Fwww.mixcloud.com%2FKateDonovanAndDavidly%2Fmicrocassette%2F&embed_uuid=0125128e-d52d-4e31-9478-bf056a49d070&replace=0&light=1&hide_artwork=1&stylecolor=000000&embed_type=widget_standard

Der Parkbank Pinkler Kapitel VI: die stillschweigende Unruhe

„Am Grab der meisten Menschen trauert, tief verschleiert, ihr ungelebtes Leben.“

Georg Jellinek

VI.

Etwas stimmt hier nicht.

Verzweifelt stand die Einkäuferin am Rand dieses Etwas, hat sich nicht wirklich wieder gefunden, nachdem sie sich ewig lang nicht wirklich verloren fand – oder aber ist sich nicht wieder aufgetaucht, nachdem sie vorhin gestohlen worden war, suchend aber, indem sie nur dank des Denksteins ihres Kinderwagens überhaupt noch aus dem nicht wirklichen Chaos, aus dieser Kaufhalle wieder, über einem Kaufhauschaos hinaus, aber nicht wirklich ein Chaos -, nicht wirklich zugrunde ging. Nicht wirklich verzweifelt. Aber Unverzweifelt auch nicht.

Sekunden wie Minuten. 

Was war das da drin? fragt sie sich, nachdem sie die Kaufhalle auf weit hinaus hinaus wollten. Zuerst einmal wegen dem Geruch. So tief ein Mief war das, ging er nicht nur in die Nase, hat aber auch Wirkung auf dem Haut, und zwar nicht so eine synästhetische Wirkung, hat doch eine eigene Temperatur. Ein Gestank nicht neben der Wärme, sondern eine Wärme neben dem Gestank. Und da war sie noch nicht durchs Drehkreuz gelangen, also bevor sie selbst für die Drehkreuzigung entschied, wobei sich nicht sicher nicht jede Fläche vom Mief bedeckt.

Was wollte ich hier überhaupt? fragt sie sich, nachdem sie mit dem Durchdrehkreuzigung ihre sicher nicht nicht sinnlosen Kaufchaos Bummel anfing. Brauche ich sowas? als sie wieder vorn in der Frischluft stand.

Dazwischen war der Einkauf.

In drehkreuznähe bewegt sich eine andere Frau mit Kinderwagen ganz vorne in der Schlange und aus Frust antwortete, “Wohin willste, det ik denn damit?” Es war keine Antwort auf etwas Ausgesprochenes, sondern einen Gegenschlag auf etwas Projiziertes, etwas überempfindlich wahrgenommen also. Und so kam die Erwiderung dieser ungefragten Antwort von Einer, die in der Schlange direkt hinter der Frustrierter stand, “Ik hap jar nüscht jesagt!”

Die Frustrierte vergegenwärtigt jene Straßenverrückte, deren siebensilbige Schrei vom oben aus in der Wohnung der Einkäuferin Gehör findet. Diese sieben Silben sind deutlich im Ton und der Wellenform, also immer die gleiche, beinhalten leider keine erkennbare Sprache. Soweit man feststellen kann, beinhaltet die sieben Silbe eine interpretierbare Muster von fünf oder sechs Worte. Dann, wo die Einkäuferin näher darüber nachdachte, gibt es doch noch eine Silbe, kurz und leise am Ende hinzugefügt, wie die Tauben die erste Silbe ihrer Dreizeiler am Ende der dritten Zeile ausklingt, was aus ihre fünfzehn Silben sechzehn werden. Die Verrückte dagegen übt keine Wiederholung, zumindest nicht ohne minutenlange Pause zwischen den Zeilen, dafür auch noch weniger melodisch.

Jedoch der entscheidende Unterschied zwischen den stimmhaften Ausbruch der Verrückte und den dieser Frustrierte ist nur die Verständlichkeit der Worte, und diese vermutlich auch wohl kaum. Trotzdem müssen die Ausbrüche von Bedeutung sein.

Man hört, dass eine Obdachlose, im Gegensatz zu dem männlichen, neigt öfter dazu, um sich laut zu schreien und verrückt vorzutäuschen, um beliebige Leute fern zu halten, vor allem böse Männer.

Auf der andere Seite schien diese Frustrierte sagen zu wollen, ‚Ich brauche Hilfe’ oder genauer gesagt, ‚Biste bekloppt oder was? Sehen kannste, det ik Hilfe brooch!’

Oder aber ist es umgekehrt. Diese will alle schließlich mal loswerden und jene irgendjemand herholen, will Nähe.

Oder, nein. Die sind gleich. Beide bringen eine unangenehme Wahrheit zum Ausdruck, nicht erkennbar wegen der Schichten der Geschichte, lebendig begraben unter den Regalen mit angesammelten Brot und Marmelade, eingepackte Konserven in Gläser und Dosen und zig Arten von Zellophantüten noch mal geschachtelt, damit sie effektiver etikettiert werden können, in dem sie sagen was da drin steht aber nicht wie es da draußen geht, wo sie herkommen aber nicht womit. Begraben ja. Unterm Ladentisch. Unter uns.

Das Um-Sich ist einfach zu laut geworden. Oder gegenüber dem Gesprochenen, zu quasi-selbstverständlich. Unbewusst ist auch, dass es auf gar keinen Fall selbstverständlich sein kann. Die Faden sind so verloren wie vorbei.

Was die Frustrierte tat, war aber irgendwie genauso einfach wie ungewollt: sie hat eine unausgesprochene Unruhe ausgesprochen, sogar mehr hat sie hervorgerufen, was das anwesende Einkaufskollektiv nicht wahrhaben wollte und nie wahrnehmen möchte.

Was tun wir hier einander an? Ist es Hilfe oder Hinderung?

Es hat sich nicht mit der Frustrierte angefangen, dieser Vorfall auch nicht. Dieser Vorfall besteht nun aus der Perspektive, wiederum aus dem Kurzzeitgedächtnis der Einkäuferin, die gerade zuletzt mit den eigenen Kinderwagen, wenn nicht gerade angenehm, in angenehmer Luft vor der Kaufhölle stand.

Dieser Vorfall ist ein Einkauf.

Labyrinthisch gelegt zwischen der miefgeschminkten Drehkreuz und der heraufbeschworenen Trostlosigkeit an der Kasse war der Einkauf. Es war keine lebhafte Fantasie nötig, dass die Einkäuferin sich alle Ware genauso Stinkgeschmiert vorstellte, und bei so einem milden Tag solch eine Temperatur zu erspüren war ihr auch gerade keine Überraschung.

Trotzdem.

Es wurde nicht gesprochen in der Halle, wenn doch unter einzelnen Paaren flüchtig geflüstert, als wollten sie unerkannt bleiben. Die Einkäuferinnen und Einkäufer waren doch wie ein Einkaufskollektiv, ziemlich roboterhaft und kalt zielorientiert im Gegensatz zu der verwirrend muffigen Lufthülle und dementsprechenden Stimmungslage. Hierfür muss das Wort Atmosphäre geprägt worden sein.

Mithin stand dieser beherrschender Gedanke ebenfalls in der Luft, als sie an der Billigwarenregalen vorbeihuschte, und als sie sich urplötzlich wieder angeekelt mitten im der, was da für eine Obst und Gemüse Abteilung gilt, befand, und als sie sich, samt Kinder- und Einkaufswagen, in der Endschlange hineinzwängte.

Und dann wieder vor der Kaufhalle. Nicht, dass sie sich zwischendurch nicht angeekelt gefühlt hat, nur, dass die Schwelle immer wieder erreicht worden war, dass sie immer wieder hat denken müssen… 

Etwas stimmt hier nicht.

__

Alexanderstraße, Berlin-Mitte – 2014

Predating down the Road

Niederbarnimstraße/Boxhangener Chaussee, Berlin-Friedrichshain – 1912

__

The cinema on the northeast corner to the right is still there, is still here. Smallish and provincial now as it was then. The cigar shop on the northwest to the left is an American diner, literally, as in, on the sign, it’s the brand, someplace I wouldn’t avoid like the pest if it weren’t there, if it weren’t here.

__

Neither here nor there, the unmanned vehicles in the sky – as bright in these summerish months as in the, appearances apparently, less-blooming seasonal photograph of 102 years ago – are coming to a theater near, not that they weren’t already being launched from tarmacs in Deutschland überalles & steered übers All. The signs, the signs were there. They are here.

Why would the Bundeswehr not buy into the remotely-peopled orbital obit program? Are we not international partners in trade? We don’t take backward steps technologically, chronologically speaking. Working & shopping & fucking from home is the wave to be sure, not to be wiped away by wishes, weathering vaguely disapproving or angry on the avenue.

No more should one see analog’s return in spite of it’s not being wholly engorged by a more highly resolved depictionary. One can see another virtual replacement, a digital version of the digital age. This newer tech will surely set things right…

…underneath its predecessor. The past cannot stop being the present’s predator.

__

Niederbarnimstraße/Boxhangener Straße, Berlin-Friedrichshain – July 2014