Gluttonily Greedily

It is said in certain corners here & there that today is a milestone birthday. It’s not the day that grocery shoppers were loosed in the arteries of a waste of their own making, to snort & squeal their own way towards cleanups on aisle be damned if I’m gonna mop my own mess in addition to having to take over the task of schlepping my own wares to a checker not of my own damn choosing.No, that day was one & one hundred years ago, a month ago or so. Today is the day we celebrate a storekeeper’s official acquisition of the right to, I dunno, I guess get compensation from copycats? I’m patently no lawyer so can only wonder at the avarice level unleashed with that application as to how deep in dollars, and years yet to last, any ongoing remuneration.

I know of personal sloth afforded by bags & cans, but have personally seen the industrial diligence depicted in film segments on Sesame Street. How enchanting the wonder that brings beans to market! What I didn’t know — though I’d been familiar enough with the country store in Westerns or the drugstore in Mayberry, Hollywood — was that fetching one’s own Count Chocula abides a long proud tradition of outsourced labor… to the customer!

And what a way it was to have conceived it! You gotta envy the ingenuity. In all of our piggily wiggling, we’re in fact sweating schmucks as if we don’t need no stinking wages! They should be paying us to cart our shit to the stand! And for all these hundred years… I want revenge! Though I suppose in the world of legal predators, not forgoing the filling of one’s own wagon might add up to signing off on a deal to forgo a paycheck for the right to engage in activities listed in Patent Number US1242872 A.

Lawyer up, people! I wanna see this shit go down!

Just who’s doing the abiding here?

 

Advertisements

Sing Same Old Saturday: Gun Control

Here’s something I wrote two years ago this date. For context: while cries for control ring about, mongers stock has risen in deed, then guys who hawk the concept of security, the good folks who lobby for them, &, who knows, even those who just innocently muse. Disclosure: I don’t care much about my personal freedom as it relates to open secret snooping or home inhuman security services, but I also don’t care much for the commodification of compliant paranoid suspicion.On the title: Don’t have a gun & don’t want one. If the strictest gun control were miraculously able to make it through the US Congress, that’s fine with me. What might it look like? I see cocaine: a flawed analogy, in that you can’t cap somebody from a thousand paces with a crack rock, but that won’t stop the same formidable forces from flying it in, buying & selling it, and firing it up & trying. To great turnover. There’s money in implausibly solvable problems and it’s worth so much more than twenty-three modified melee machines and any freak who’d bet their hotel trip on ’em.

Wednesday, 7 October 2015

Gun Control

When the US bombs a hospital, it’s the Taliban’s fault or at the Afghan coalition’s behest. But a guy running amok on American students is the fault of gun laws.

The sickness that leads to the latter above is characteristically evident in the way a discussion of the former unfolds and is subsequently shaped. Never never never would the American intentionally target a hospital as a military objective. Unless they had good reason, of course. Ideological returns on what that all means may vary. At worst a mistake with vaguely criminal implications.

Ignored is the fact that the stated objective as it relates to tactical regional command and the individual action thereunder and, not of lesser importance, the governmental legislation or lack thereof that dictates an entire policy are not homogeneous.

Anybody old enough to remember the stories told by returning vets from Viet Nam can testify to the divergence in stated policy and coordinated action. In this case, soldiers often complained that they were kept in a state of stalemate. This is instructive, as the objective from highest above was not to win a conflict, but to maintain it. Why? Weapons and heroin. There were longterm goals, but it takes more than military labor to fund them.

Gee, what could Afghanistan have in common with that? The amount of money generated from weaponry in any conflict zone is significant, but it’s usually only the cost to the taxpayer that’s discussed in the media. And the amount of money generated by the opium trade is likewise significant, but the US would never traffic in that, would they?

The longterm strategy is a pipeline of a different kind. This funds itself as long as other resources flow. Now, you might ask, why would the US under such circumstances deliberately target a hospital? Well, for one thing, when you as a country release your dogs for any action, you cannot count on the logic of the warrior to maintain the philosophical code of fiction that defines the killing. Add to that the general stress of war over generations (in Afpak, 14 years and counting), then you lose even a semblance of the myth of decorum.

I’d like to say I don’t know why the American can be so blind to recurring obvious precedents regarding their intelligence service’s function as project manager of perpetual war profiteering, but I am aware that otherwise intelligent people get buried in the patriotic paradigm after a mere few formative years, let alone a lifetime of conditioning.

You don’t have to be jingoistic to represent the worldview and mindset of the nationalist. Even anti-war folks claim to be “for the troops” with little-to-no real idea what the implications of this attitude are. Homies always get the benefit of the doubt.

The war’s a ruse. Not that it doesn’t produce plenty of terror. The most accomplished thing about Dick’s Iraq was that he in all likelihood knew that by misattributing a moment’s motif of simple numbered significance to real or imagined purveyors of WMD, the ongoing action in Afghanistan (and eventually everywhere else that would follow) would be last season’s flop that nobody’s watches even free on Yootoob. Because we all just know how it turned out: it was the Taliban’s harboring of OBL & his Al Ciadydids that made the whole thing happen. The perps who hailed from the princely peninsula of persuasively profitable exchanges & agreements would be amused at their homeland’s dealer’s gun issues.

Why is it that Americans continue to pick which intelligence they believe and which intelligence is manufactured? Not one person prattling on about Sunni & Shia in Iran, Iraq, and Syria has a friggin’ clue about the veracity of any intelligence. Not by the longest of shots.

I can’t imagine why a nation waging war in hundreds of countries, killing by a conservative estimate two million people over a decade-and-a-half during which both allowable parties have enjoyed majorities and multiple terms would be a land where people occasionally shoot each other.

If one were to take an entirely dispassionate view of the world as it is today, they might suggest that the best form of gun control in America would be to let the Americans exhaust their munitions on each other to make the rest of the world a safer place. But, of course, the idea that Americans could exterminate themselves by running amok is as much a hyperbolic pipe-nightmare as it is that they might win a war on terror. Either one would be bad for business.

 

Parkbank Pinkler Kapitel XXV: Rahmenbedingungen

Da muß ‘ne alte Frau lange für stricken.
XXV.

Entgegen dem Stirnbereich gibt es eine Areal wie ein Himmelsglobus. Die Fläche ist zwar nicht endlos, deren Ende jedoch zutiefst weich bestimmbar. Irgendwo innerhalb bis jenseits von Stirnbogenblick übergeht Menschenblick in den toten Winkel. Für die Malerin bedeutet er eventuell eine lebendige Gegend voller Phantasie. Für die Fotografin ist dies weniger möglich, denn das Bildfeld sitzt zwischen unvermeidlichen Grenzen eingepfercht und lässt sich nicht musisch zieren. Mit dem Rücken stimmungsvollen Feinheiten zurück ins Bild, was sonst aus dem Aufnahmefeld bleiben würde, kann die Malerei in gewissem Sinne akkurater als die Fotografie. Dennoch wird eine Landschaft, sobald sie geschildert wird, zu explizit, um präzise zu sein. Das Gleiche gilt, ob zeichnen oder schreiben oder erzählen oder darstellen. Das Mittel steht am falschen Ende einer Vermittlung. Es kommt nicht an der Entstellung vorbei.

Eine Verfälschung fängt aber schon beim sich Ausmalen an. Und dieses fast gleichzeitig mit dem betroffenen Erlebnis. Zu dem Zeitpunkt, dass die Kripo eine Zeugin befragt, ist das Beibehalten des Mitbekommens nicht nur nicht genau zu bewerten. Das Beibehalten des Beibehaltens und, ferner, die Richtigkeit des Mitbekommens bleiben ein Rätsel nur ungefähr zu betrachten. Selbst wenn sich das Rätsel lösen lässt, ist es vermutlich nicht dasselbe wie aufgegeben. Und das Aufgegebene ist nicht unbedingt richtig. Die Verdrehungsstufen vom Geschehen bis Lösen machen es so.

Ist die Zeugin eine Malerin, wird Einzelheiten im Bild bleiben, vom Foto weit entfernt. Ist sie eine Fotografin, wird sie vielleicht auch noch das Umfeld ihres Fotos beschreiben können. Ist die Künstlerin Fotografin und Mordopfer zugleich, dann ist die Zeugin eine Kamera. Einen Schnappschuss wird von der Kripo befragt, abgeschnitten von der Areal der umliegender Realität, dafür aber ungeschminkt.

__

 

 

Parkbank Pinkler Kapitel XXIV: Kennzeichen eines Plagiats

„Die Marke ist der Mensch.”

—M&M’s
XXIV.

Wonach wir streben ist unverfroren. Davon reden wir nicht. Vertreten und imitieren aber als Handlungsträger, wie vollkommener Schauspieler. Mit den Requisiten vom falschen Ende der Entwendung des Wesens, wodurch wir uns deutlich schon vehement vergoren haben, kommen uns die Anweisungen fast noch ausführbar vor. Wie die Lichter, wodurch wir unsre Aussichtslosigkeit auf dem Schirm berühren, mit Schicksal von jenen und Zigzahl von diesen Abgesuchten, und im Namen von Topos als Symbol der Vergangenheit kopfstehend als Tulpas im Namen der Zukunft, gekennzeichnet vor Ort und verkehrssprachlich in jeder Handschrift, woran wir seit der Blindheit nur so glauben dürfen. Die Lichter, die aus einem Blitz stammen, was davon gesagt wird und was wir nicht vertrauen darüber zu sagen, auf die wir gern glotzen, weil wir aus Fortschritt bestimmt und aus Bestimmung gelenkt sind. Die Lichter implizieren und dirigieren, verwickeln und verschachteln, beschmieren und fingieren, verdoppeln und verwüsten, hypnotisieren pur. Aus der Luft und auf dem Glas, taugen sie durch ihren Taucher. Das Merkmal der Lichter ist das Zähmende. Der Seelenzustand ihres Verbrauchers ist der Ahnungslose, Kraftlose, und Verhängnisvolle.

Continue reading

Parkbank Pinkler Kapitel XXIII: ausgeliehen, ausleiert, ausgelaufen

An untaught peasant beheld the elements around him and was acquainted with their practical uses. The most learned philosopher knew little more. He had partially unveiled the face of Nature, but her immortal lineaments were still a wonder and a mystery. He might dissect, anatomize, and give names; but, not to speak of a final cause, causes in their secondary and tertiary grades were utterly unknown to him.

—Mary Shelley’s Victor
XXIII.

Zunächst versucht man frisch erinnerte Worte mit dem entsprechenden Gesprächspartner zu kuppeln. Dann irgendwann einmal, das Alter noch weiter zugenommen, spielt soviel angesammeltes Selbstgerede irgends im Kopf, wenn auch nicht direkt aktiv, dass das Streben nach Gesprächsursprung ferner zur eingebildeten Erinnerung an mehrere Plauderer kommt, und das Unterscheiden zwischen deren diversen Einzelpersonen gleicht einem Babyspiel: Einerseits kinderleicht, andererseits ohne verständliche Wörter.

Zunächst gibt es Storys. Echte Storys. Lebensgeschichten. Es gibt dann auch Storys binnen Storys, oder Schachtelgeschichten. Jede Lebensgeschichte ist zugleich eine Schachtelgeschichte. Nicht zu guter Letzt gibt es Berichten solcher Geschichten. Erzählungen innerhalb Erzählungen.

Eine Story allein ist nur ein Ablauf – ein Lebenslauf weder vertellt aus dem Mund, noch auf dem Blatt verteilt. In der Kunst dennoch wird der Lebenslauf zum Erzählstoff, und dann auch eine Binnengeschichte im Interesse von der Rahmenerzählung. Es sei denn, wir reden von einer simplen Story. Es gibt aber keine simplen Storys, zumindest nicht, die wahr sind. Auch nicht unerzählt. Es gibt hingegen komplizierte Methoden, wodurch komplizierte Storys, der Einfachheit halber, verständlich gemacht werden können. Zumindest verständlicher.

In Analogie dazu dient das Sparsamkeitsprinzip im Vergleich zu der fast ein Halbjahrtausend später erfundenen Quantentheorie. Auf den ersten Blick hätte selbst Wilhelm von Ockham – oder Johannes Poncius oder wer auch immer – die Sparsamkeit dieser Theorie nicht erkannt. Gebildet in dieser wird sie ihnen aber vieles erklären. Wenn auch heute wir Bauern das Konzept von deren Wahrscheinlichkeitsverteilung nicht in richtiger Weise begreifen können, existieren zum Glück alle richtigen und falschen Weisen in Boxen von Paradoxen. Das ist bestimmt einfach, ob wir vastehn oda nicht.

Um nun eine vorteilhaft irrige Ableitung der oben genannten Wissenschaft voran zu bringen, präge ich hiermit einen Leitspruch: Eine Geschichte soll nur dann für existierend verstanden werden, wenn eine Notwendigkeit besteht, von ihrer Existenz zu erzählen. Diese Sentenz wirft ein paar Fragen auf. Nämlich, Woraus besteht eine bestehende Notwendigkeit? und nämlich rhetorisch, Ist „ohne Notwendigkeit” gleich mit „nichts Wert” zu verstehen? und Falls ja, Wessen Lebensgeschichte ist so nichts Wert?

Die Antwort ist selbstredend Keine Lebensgeschichte ist nichts Wert. Darauf folgt, dass die Notwendigkeit besteht, Schachtelgeschichten zu erzählen. Bevor ich damit anfange, möchte ich noch schnell einem Missverständnis zuvorkommen. Die Metaphysik umfasst zu Recht ausschließlich das, was noch nicht anders eingeordnet worden ist. Kann sein, dass Etwas jenseits der Physik von sich eine Art von Sinne gibt, wird aber noch lange nicht als verstanden gelten, bis es sich in die Sprache der Wissenskultur übersetzen lässt. Was die Physik angeht, war Quant mal Meta (Lass den Stift stehen, wir rechnen hier nicht).

Dafür aber ist das Unbekannte kein Exklusivrecht der Material- und Biowissenschaften. Noch nicht. Nicht verstanden gewesen? Betrachten. Studieren. Forschen. Postulieren. Falsifizieren. Nicht Widerlegbar? Ist keine Wissenschaft. Noch nicht.

Okay los gehts mit der Story. Es war einmal… nein, nicht wirklich, aber es wird verstanden, was ich meine. Es war in Wirklichkeit zu viel mal zu rechnen und ich hab schon gesagt, wir rechnen nicht. Also… als wäre es einmal gewesen, eine Mutter erzählt dem Kind, ihrer kleinen Tochter, eine Gutenachtgeschichte. Das Mädchen liegt im Bett, die Mutter sitzt im Lesesessel am Bettkante. Sie erzählt ohne Buch. Obwohl dies eine mündliche Überlieferung besagt, ist diese Tradition erst noch jünger als die Tochter. Denn die Mutter ist Blind, ohne Sehkraft seit der Geburt des Einzelkindes. Das ist weit mehr als 1001 Nächte her.

Erzählt wird aus dem Gedächtnis die Geschichte von dem Feuerbringer nach Indianersage. Etwa. Mutti ändert ab, kürzt, schmückt aus. Wo gekürzt wird, wird ausgeschmückt, abgeändert sowieso, aber stets getreu dem Bedeutungskern. Also spricht die Mutter, »Es war einmal…« als das Mondlicht fast fühlbar über das Schlafzimmerfenster zieht. Mit den Worten erinnert sich die Sprecherin bildhaft an die eigene Mutter, wie diese die gleiche Legende nach Hesiod liest. Etwa. Denn auch das Mädchens Großmutter garnierte Geschichten gerne. Also sprach die Mutti von der Mutter, »Es war einmal…« und spricht es immer noch im Geiste der zur Zeit am Bettrand sitzenden Sprecherin voller Mondlicht durch den Stammbaum.

»…ein Feuerbringer…«

__

 

 

Der Parkbank Pinkler Kapitel XXII: zuständig machen

„Es gibt kein falsches Leben im privatsozialisierten.”

—Theater a.D.
XXII.

Konserviert und kodiert. Asozial ist der Verweigerer. AI ist nicht der denkende Roboter, AI ist der Mensch im Besitz vom Roboterwillen. Konserviert und kodiert. Asozial ist der Verweigerer. Der Arbeitgeber gibt die Erlösung frei. Schwarmdenken zum fairen Lohn. Die Arbeitnehmer lösen die Bienen ab und nach dem Feierabend gehen diese in die Rente und sterben. Mahlzeit! sagen die Roboter. Keiner versteht. Sie sterben auch. Nach dem Programm. Asozial ist der Verweigerer.

Demnächst entsteht hier noch etwas.
Da ist er.

Na, jut, meinste. Ick will halt in Ruhe gelassen. Ich auch. Nicht ausgegraben und wieder unter schwererer Last begraben. Nicht unbedingt. Die Frage stellen, wer Recht hat hier wen zu begraben, unter 70 Meter Stahl und Betonhöhe. Wird dieses Recht gekauft zum richtigen Preis für die angebliche Gesellschaft? Schöner Trick diese Wortwandlung. Von wegen Gesellschaft.

Natürlich wollt ihr einfach so in Ruhe gelassen werden und es muss nicht unbedingt eine einseitige Berichterstattung sein, die ihr aus die Ruhe reißt. Ihr seht die Unruhe und sucht sofort die Zuständigen und nicht Zuständigen. Mama und Papa gutheißen. Die bösen Anderen sind gewiss schuld. Im Bericht ist immer klar zu spüren, wer die Anderen sind.

Aber habt ihr tatsächlich dieses Elternpaar ausgesucht, oder seid ihr ihretwegen geboren? Gebären haben sie euch ganz und gar nicht, das wissen wir sicher. Und jenseits jedes Kontexts behauptet ihr immer wieder und immer noch, dass Dieda Oben (das ist Mama o. Papa namentlich) nicht in Wahrung eurer Interessen agieren. Im Kontext dieser Behauptung alleine ist „Alles wird gut, Schatz” so verlogen wie heimtückische Vernichtung. Der Bau steht nur kurz, ihr kauft euch eures Gift da drin und lebt noch kürzer. Sicher wollen wir, dass das Hause steht länger als unsere Leben, aber das wollen alle nicht unbedingt. Sobald der Gewinnrisiko stimmt wird umgebaut. Und dafür jemanden extra begraben.

Schaut ihr weg von dem, der entwurzelt wird, noch schlimmer, ahnt ihr ohne zu denken, fühlt ihr euch ohne zu entsinnen, zu schweigen noch empfindsam zu spüren, dann kehrt ihr die Zuständigen und Unzuständigen um.

Und diese Ansammlung von Berichterstattungen, mit ihrer Wortwahl, die Mama und Papa nicht allzu unruhig machen sollte, falls die Journalisten bei Interviews nett auffallen möchten, füttern eures Gewissen gleich mit der Ahnung, dass die entwurzelt zum Teil, wenn nicht ganz, an ihrer Entwurzelung Verantwortlich sind. Unbewusst und unterbewusst, was heißt insgeheim, bekommt ihr die Auffassung, dass, wovon die Entwurzelt entwurzelt wird, gehört ihnen selber sowieso nicht. Als existiert ein bestimmtes Volk nicht, bis ein anderen echt bestimmtes Volk dem betreffenden betroffenen Land einen neuen Name gegeben hat. Auch nicht wenn das Land seit über eine Weile bis dahin schon einen Name getragen hat, der verdächtig wie das vermeintlich nicht vorhandene Volk klingt. Irgendwann tauchen sie einfach so auf sobald man da irgend was nützliches plane. So die Neulinge. Eventuell meint ihr auch, die sei sowieso ein Bisschen unrein, sozusagen, wenn ihr die Gedanken ganz freien Lauf lasst. Unterstützung kriegt man aus der Bibel, der Tora, dem Koran. Glückwunsch. Ihr habt den Sinn des Lebens entschlüsselt, wobei ihr gleich die Frage in die Runde brüllen dürft, warum die Gutmenschen nicht selbst dafür einsetzen, ohne dass ihr irgendwas davon seht, hört, überhaupt spürt. Ihr braucht ja eure Ruhe.

Seid ihr wahrlich sicher, dass ihr die ganze Sache nicht umgekehrt verstehen? Wo kommt der Bauherr her? Wer hat ihm bestellt? Für wie viel und wessen Geld? Wie haben es diese angesammelt, falls es im echten Sinne vorhanden ist? Ist es nicht so, dass solche Leute irgendwann einfach so auftauchen sobald jemand anders daraus etwas persönlich wertvoll geschaffen hat?

Kürzlich hat ausgerechnet eine Linke Stimme erläutert gegen die neuste Entwicklung der Bolivarischen Bewegung an der Nordküste von Neuwelt Süd. Nach dem Motto, ein Bisschen so gegen den Brandmark äußern, damit die Wähler mitbekommen, Linken sind so derart Demokratie freundlich, dass sie jegliche Art von Totalitarismus mit klaren Worten Beurteilen. Na, jut. Eine Lösung wird nicht gleich Vorgeschlagen. Das wird, stell ich mir vor, einen Riss in Linken Wahlprogramm erweisen. Wisst ihr wer dafür eine Lösung hat? Mama und Papa haben eine Lösung. Erster Schritt mündlich heißt irgendwas Blabla-kratie. Erster Schritt im realen Politwelt heißt, jemand wählen, also wählen lassen natürlich, der das Landeseigentum an einer anderen Art von Gesellschaft aushändigt.

Danach wird allet jut, Schatz. Keine Spur von der noch spürbaren Vergangenheit erwähnt. Geredet wird nicht über überparteiliche— Entschuldigung— über aller erlaubten Politmarken der westlichen Neuwelt, die über alle Regierungsperioden Putsche, Putschversuche stiften, Sanktionen gegen alles durchsetzen, dass gut lauft, was heißt, groß konkurriert gegen Mamas und Papas Anleger Freunde. Die noch spürbare Vergangenheit, noch bevor die Verfassungseinschränkungen — bzw. Reformen oder Unterordnen, was ja ein paar Seiten dieser Debatte nur gut verstehen sollte — noch bevor sich die Opposition auf die Straße drängelte. Spürt ihr das nicht, dann seht ihr Bilder von dieser Oppositionswelle, nicht aber die von der Opposition der Opposition. Welche von diesen sind einfach so aufgetaucht oder eingetaucht? Sind vielleicht beide eine Darstellung eines Gegners? Welche agieren und welche Verweigern nur?

Mit seiner berühmtesten Sentenz schrieb Adorno als man ohne Heimat von dem hilflosen Zustand der unausweichlichen Obdachlosigkeit. Ich glaub, nur wenn alle Obdachlos sind, wird das verstanden.

Ich kann die sogenannte Extremen von links und rechts nicht einfach so gleichstellen, wie damals die Alliierten nicht die Sowjets mit Nazis, zumindest bis ’45. Die vorgeblich Vereinigte Staaten haben, oder hat, oder wie det heißen soll oder sollte, nicht ganz grad ihre 45. Präsident. Lange schon zu erwarten ist, diese Kulmination der Demokratie der Landed Gentry, was heißt, eine Mehrfachauswahl Prüfung ohne besten Antwort und Milk & Cookies und Nickerchenzeit.

Ich habe die Erfahrung nicht, noch nicht die Kenntnis, noch nicht die Willkür, irgendjemanden der Gegenwart mit historischen Nazis gleich zu stellen. Aber die, die entwurzelt sind, kommen gleich drauf, ohne sich anders zu überlegen.  Ich kann das nachvollziehen. Oder eventuell nur verweigern, dass nicht nachzuvollziehen.


Da, dadrüben und die Straße dazwischen – Rigaer Straße, Berlin – August 2017

__

 

Time and Plenishment

The moments when I am able to embrace the perfection of not giving a rat’s tail would fleet if fleet were a verb.

It is often enough an occurrence of mind that what later might well be forgot might do well with an advanced preemptive reminder. As well, often enough has come the thought that what later might well be forgot should be forgot as shock therapy for he who does not remember — should it come to that. And how often it has!

Continue reading