Colonial Bread Letter 77: th’yere ’twere

Lee Evin is not the age of someone whose ears can miss the tastes of 1977. Not that he’s heard Ornette Coleman’s take on “Mary Hartman, Mary Hartman”. Evin owns all of half his age in albums, though not even that really because none of them are outright his. Surely by now he’s stopped listening to the Elvis soundtrack, whose appearance in the house might be strictly down to a glut of beat up records at the drug store. Or not.There’s no accounting for taste, either good or bad, and Lee Evin’s’s determined by availability. There is radio. Where to turn the dial, dictated by curiosity or a lack of sump’m similar? Having only barely graduated from AM, the Freq Mod Album Orient is the new gatekeeper of what flows through his hair, which can’t hang higher than his earlobes.

In this neck not yet the burbs, 1977 means that in spite of the full lot of debuts, precious few of ’em Evin’ll know until the year is firmly in its dust jacket. As of the present, it’s the past in the making. Cheap Trick are as infectious as ‘ll eventually prove unavoidable, as are Talking Heads or Television to any DJ with the wherewithal to be a self-sleeved oddball, not in the middle of nothing but next to it.

Forget The Clash or Sex Pistols for a little while yet, unless it’s via TV news anchors musing weird on what’s going on in someone else’s world. Never mind Buzzcocks. Not even Bowie’s Low gets much play on the big two or three large here. After Before and After Science in December comes AOR indifference, Rumours is still getting cranked up after a year of airplay, liable to continue for years to come. Peter Gabriel’s debut solo gets spun, what with his genesis.

’77 is a foretaste; Lee Evin is not the age of himself when he’ll come to appreciate the vintage.

Historically speaking in puns

The Brothers Johnson are Right on Time with a reprise of recent Black history with their cover of Shuggie Otis. Even classic rock radio recognizes the supremacy of this strawberry letter. But Bootsy barely gets play even though he’s number 1, because Lee Evin heads to school the wrong direction to pick up on the vibe, spending time seeking interest on the east of the dial. On the other side of what passes for main street, only just, Bernie Worrell’s earth vibrating bass tone shimmers like a flashlight and, though you might not catch it, Herbie Hancock is all over the place.

Speaking of Black History [orig.pub: Feb] and A Farewell to Kings, now’s when the King dies on his throne. #thankyouverymuch

Then of course there’s disco — say, Chic — to name a trend that will be around. Is the best that peach-fuzzed & greasy sandy-blond boys can do to buck that trend, in all their disco destroyer-ness, The Grand Illusion? Short answer: Yes, yes it is. Longer answer: The likes considered to be local lads will manage to drown out a lot with their ridin’ storms out and such. It’s a market racket, after all. Even in the Quietest Moments…

So long, 1977! He hardly knew ye.

 

Advertisements

Gestalt in Yellow

Cool if crookedly capped dapper, the sailors wind as were all the room in the world their way down the bazaar stricture. By day they go muggin’ the mile with smiles like affable emissaries out of an Elvis picture. By night they take on a campy Capra-corn mash just before the Russell reel is loaded. The brutal dawn’s nightcap is tipped to Pasolini.The fog of war they say paves the way for their action, though their orders give cover to indulge sick satisfaction, at least through to their commission. These deeds are carried out as an investment bought in bellowing black & white with an aim to sell out in tortured technicolor.

No surface strafing can expose the underbelly of the beast buried in the misery of the razed rubble and dust. Paraded on the periphery, this principal is to be written off, hanged for posterity, or co-opted & reinvested in the theater coming just.

Lenachstr. & Sonntagstr., Berlin-Friedrichshain – 1911/2017 (hover)

 

Der Parkbank Pinkler: rück>zwo>und>zwo

„Jenseits vom Bewusstseinsstrome. Da sind Tropfen.”

—Na Toll (1917 a. Chr.)
.IIXX

Blick. Blick. Blick. Blick. So ging er gehend durch den Betonwald und kam kommend nach Hause. Dort saß er sitzend und aß er essend vor seinem Lieblingsfernsehprogramm. Sie dagegen, anwesend schon dagewesen, schlief einschlafend vor den Fernseher ein. Sind das zwei Menschen?

Blick. Die von Glotzer angeblickten Bilder leuchten die Glotzer ab, obwohl die Glotzer glauben, es sei umgekehrt. Das Bewegtbild erleuchtet die Glotzergesichter, dahinter wird nicht unbedingt eingeleuchtet. Die, die projizieren, projizieren pur, nur in die eine Richtung überall. Zu wievielt seid ihr?

Blick. Ein Weltbild. Eine Sicht. Geprägt von der Hauptstadt. Der Einblick, dass „Stadtbild” bedeutet jene urbane Kulisse mit skizziertem Umriss aus irgendeinem kreativen Kopf der Tourismusbranche sowie die Ansicht, die von gesammelten Stadterfahrungen bestimmt wird. Diese sind nicht notwendigerweise der Weisheit letzter Schluss. Weniger so Straßenregelweisheiten.

Blick. Bilder bluten. Da saß einer lesend im Obergeschoss, als ein ungewöhnlich stark Vierreifenquietschen von der Straße erschallte, gefolgt vom Rums samt Erschütterung, die irgendwann mal zu erwarten wäre, wenn einer an einer Hauptstraße wohnt. Trotzdem waren die Menschenschreie darauf aufwühlender als man hätte ahnen können. Um ein Epos abzukürzen, waren es zwei Touristinnen, die, gemäß dem Berlinerbild, davor doch brav an der Straßenecke warteten, als ein Kleinlieferwagenfahrer nicht gerade so aufrecht bei Rot über dieselbe Kreuzung fuhr. Es kam zum Zusammenstoß mit einem anderen Pkw, der geschleudert wurde und bis in den zwischen den Touristinnen stehenden Ampelmast abprallte.

Blick. Hinuntersehen, wie der unschuldige Pkw Fahrer hätte ansehen müssen, wie seiner Auto diejenige getroffen hat, die sich an Verkehrsregeln, und praktisch  den Verkehrsampelmast, festhielten. Und danach wie das Auto so entsetzlich ironisch eine von dieser eine Halbstunde lang zum Gehwegs Blindenleitstreifen festgenagelt hielt, als wäre das ein Straßenschild,  das sagt: Physikalische Gesetze übertreffen die vom Straßenverkehr.

Das wäre 3.834 Jahre her, plus oder minus eine Ewigkeit. Davor ist Daniel D. Löwe ganz allein. So ist er immer noch, doch pustend seine Blüten in den Himmel hinein. Der Strom meint heute noch, jede Blüte sein eigenes Leben sei. Die Eigenerfahrung stammt jedoch als wie von einer Himbeere her, deren Kügelchen nichts davon wissen dürften, genausowenig wie Daniel D. Löwe noch wisse, ganz allein zu sein.

So ist es aber gewöhnlich, auch für eine Sammelsteinfrucht, allein im Himmel über sich selbst zu herrschen ohne die Herrschaft über sich selbst zu erkennen, wobei deren Kügelchen über illusorische Besinnung annehmen, aufeinander zu warten, gegeneinander zu fahren.

Daniels unbewusste Botschaft bedeute, dass auch der lebensgefährliche Lebensgefährte  ungefähr ungefährlich ist. Denn wer schwimmt dem Anschein nach gegen den Strom, ist tatsächlich nur Daniel, der redend mit sich selbst redet und sich gleichsinnig bewegend im Nebenstrom bewegt. Der Strom fließt fließend überall, wenngleich nur dort, wo sich einer befindend befindet.

__

 

 

A Share of Realty : prologue

You can lay the prevailing currency on it, raze, excavate, develop to build upon, rent seek, lobby, litigate, evict, neglect, ignore, and/or place the name of your pop atop in all capital blocks. You can bundle it all up and pass off your scorching rotten fruit of the earth as a too good to miss opportunity. As appearances prove deceiving whenever deception appears, you can bank on polity to back the renewal of your project with revenue raised from the people who were already punching your clock to pay your rent and drink that poison juice you produce – o’ which, you can construct on top of all that proprietary rights to force anyone else to cease and desist their own form of existence. What does it mean to prevail? Only a reflection of conquest. Nothing but a name. The thing itself? You can’t own that.

Warschauer Str. 64, Berlin-Friedrichshain – 1920/2017(hover)

Continue reading

Heaven on their Minds

 

No mind is clearer now
Not least none too well
Can we see how it’s no mystery
If you’d stripped away
The myth from the land
You’d have seen where we all soon would be
Donald!

You started to believe the things they say of you
You really do believe this talk of Don is true
For all the shit he’s done with hist’ry’s human poo
He’s begun to matter more than all the things we do

I remember when this whole thing began
No talk of orange what was called a thin tan
Though he deceives, the supplication toward him doesn’t lie
Yet everything he seethes
You take for blasphemy
While the lies you hold have fed his rise

New Amsterdam’s famous son
Might have left the globe unknown
Like his father riding hood
He’d have burned wood
Hotel towers and TV shows
Oprah asking Donald those
Questions caused nobody stress
No one would jest

Knowing Donald he does care for his race
No one sees they must bow to save face
We have occupied
Have you forgotten all the crimes we’ve done?
I’m not startled by the crowd
For our silence was so loud
When we crushed them we had gone too far
We’ve gone too far

 

Der Parkbank Pinkler: rückvierundzwanzig

„Wie es euch gefällt. Ach! Wenn ihr wollt, könnt ihr gleich auch die Wohnung nebenan haben.”

—der Makler spielende Hausbesetzer
.VIXX

Unfern der Polysemie auf dem Schild von Handlungsträger Guy Le Marue, bekannt durch Sätze wie „Kein der ist da” und „Mir fehlt die Geduld zum Anfangen”, hilfreich nimmt man zur Kenntnis: Jede gegebene Arbeitsstelle ist eine Rolle besetzt. Angestellte übernehmen Teile des Stücks anstelle vom Chef, der seine eigene Rolle spielt, wie eigentlich auch im Text angewiesen. Texte und Bühnenanweisungen sind im Arbeitsvertrag geschrieben, sind aber nicht nötig. Der Lehrling können es auswendig, ohne eine Zeile gelesen zu haben. Schon als Kleinkind ist die Vertragsessenz eingewurzelt. Das Leben von vormittags im Kindergarten bis am Abendtisch ist eine Einstudierung von Verhältnissen, Funktionen und dementsprechenden Rollen.

Unterlässt der Angestellte später einmal seine Aufgabe, ist es möglich schlimmer als uns der Begriff Dienstverweigerung wahrhaben würde. Weniger Eigenwille oder Sturheit ist dies Indiz für die schwächelnde Fähigkeit das Merkwort zu erkennen und darauf richtig zu reagieren. Tiefer zeigt man Zeichen der Abnutzung, was kein Probedurchgang zum Auffrischen entgegenwirken kann. Der Akteur ist so gut wie tot.

In der charakteristischen Arbeitswelt, auf der typischen Bühne, Eigenwille, der nicht schon zur Seite geworfen wurde, wird hundertprozentig dem Stück gewidmet. Keiner erwartet, dass der Darsteller Hintergrundinformation parat hat, denn diese sind dagegen nur so im Hintergrund darzustellen. Ausschließlich der Anschein von Kompetenz steht im Vordergrund. Sieht es aus, als arbeitet einer in Wirklichkeit mit Geheimnisse, sind Fehler rasch zuzugeben. Ob das Vorhandensein von Geheimarbeit einzugestehen ist, hängt nur davon ab, inwiefern solche angebliche beziehungsweise scheinbare Öffentlichkeiten den Zwecken des Bühnenwerks dienen.

Viele nehmen an, dass irgendeiner etwas über bestimmte vertuschte Zusammenarbeit zwischen anderen weiß, da nicht wenige geben so vor, in Besitz von in den Schoß gefallenen Informationen zu sein, spielen aber kokett mit Details. Die Konsumenten warten gespannt, als wäre immer die nächste Enthüllung signifikanter als halt hin und her auf den Brettern weiter, als stamme der Dialog aus der Einsicht, was für ‘ne Rolle andere Rolle spielen. Vielmehr ist diese Kenntnis nicht vorhanden. Bewusst ist man allein angeheuert worden zu sein, um einen Job zu tun. Wirkt man kokett anhand vorgegebener Geheimsachen, hat er hiervon keine Ahnung. Jeder besitzt nur Eigenaufgabe abhängigen Informationen. Infos von Kollegen oder andere leuchten einem nicht ein.

Es gibt andere Spieler. Sie sind vom Spiel ausgeschlossen.

__

 

 

Taken What’s Given

The range of thinking that views the Pledge of Allegiance as anything from a harmless ode to good citizenry to an important expression of respect for liberty does not entail a range of thinking at all. Accepting that kindergarten children will be made to recite the pledge daily is nothing short of obedience to doctrinairism, which could not be more at odds with liberty and is anything but harmless.One can debate direct and indirect causes of the current climate in American sports until Sunday, but it’s not a disrespect for a flag or that for which it stands that cause offense to the patriot consumer of a football game. It is rather their centuries long acclimation to the national tolerance of feel-good patriotism that has led to this affront to their authoritarianism. It’s hostility rooted in ahistorically based hubris.

Continue reading