Der Parkbank Pinkler: rückfear Zähne

„Jenseitig verborgen in unsrer Umlaufbahn, geradenwegs auf der andren Seite von unsrer Sonne ständig, dreht Nibiru.“

—König Tötenkönnen
.VIX

Colour of your flavor? Kommt drauf an, was „was“ ist. Ob wie im spießigen Britannien mit seiner überkorrekten Betonung und kümmerlich längeren Schreibweise oder wie bei den perv-prüde affigen Amis, faulkurz unausgesprochen, geschrieben ganz zu schweigen, I can’t live with or without u. Der hat unser Lied nicht nur angehört, sondern auch selber gespielt. Sich eingliedern oder aufspalten? Kommt drauf an, wie wir unsre geringsten Brüder behandeln, gell Gläubiger?

Wolle auch nicht, dass sie mir an jeder Ecke so ungelegen kommen, doch der gut gemeint gesellschaftsfähige Klemmbrett schleppende Spendensammler nervt mehr. Sind es kategorisch von derselben Abneigung? Eben. Behaupte nicht anders, meine nur, deshalb, dass man auch noch um Unterschriften bittet, wäre’s nicht gegenüber dem Gammler etwa legitimer. In der Tat hab ich nicht dagegen, wenn Ersteren als Erster vom Ladenbesitzer vertrieben wird. Ob einige Penner die Bude vollstinken, scheiß egal. Entschuldigung. Sei diese Wortwahl unglücklich oder unzutreffend oder ungenau, dann… dass Handeln der draußen wohnenden Unterschicht trifft keinen Sondernerv. Nur weil ihnen kaum Knete gegönnt wird, hieße’s nicht, sie bedeuten eine persönliche Last, wovor ordnungsmäßige Schutz vonnöten ist. Vor dem Bürohengst schon. Leut, die solch nicht sitzend vor der Sparkasse haben wollen, haben ein belastetes Gewissen, das gerade abgehobenes Geld nicht gerecht verdient zu haben. Sie dürfen ihr eigenes Glück nicht ausstehen mit dem Zerrspiegel gegenüber. Es sei denn, sie pflegen Überlegenheitsgedanken, und dann, wieso wenden sie sich an Bankautomaten auf Gesindelboden? Dass die leidgetränkte Realität Alltag geworden ist, liegt nicht an der angeblichen Kühnheit dem irgendeinen Bettler.

Überall schreiben Recht und Ordnung Typen Geschichten im Voraus und Gesetze im Nachhinein. Der Moderatflügel vom Gutmenschkontingent, sowieso als pure Gutmenschen gespottet, dichtet gerne Klauseln dazwischen. Und bezahlen auch mit Karte.

Das Fon klingelt: »Lamprecht.«  »El, zieh dir die Hose an. Wir haben in Köpenick zu tun. Bin gleich da.«

__

Advertisements

A “Death to the Either/Or” Allusion

I’d really rather write about something else, but gotta go w/ th’flow & mind the_gap. All credit for the title to the scrivener whose namesake’s team I bet’ll finish 9-2 to continue their streak of fifty-win seasons. Irony abounds here (and not just theft of scripted thought, as our purveyor of sed abounding irony (if only by way of KitH (fine ham & all)) can not care for the game adverted & encrypted in this passage, sed game about which I’d preferred this morn to muse). I searched to barren effect for a tag to the title at his place, hence the link to a not inappropriate Appalachian fog’s foto-log.  Hey! Also, too: I do believe this opener qualifies as a bleggalgaze <which abound at th’ link)! Shifting the cryptics, let’s get started, shall we?

__

A successful propaganda regime will fr’ever have its targets looking exactly where they want them to, which’d be a need-to-know if regarding how & when theirselves are manipulated into thinking a certain way about certain others or, in the aggregate, apparently alternative propaganda regimes. Most unfortunately, I assume (or paradoxically, I reckon), we entities stem from an either/or process of growth into twits whose binary blinders thwart an appreciation of even overt overtones via basic rhetorical suppositions. So it certainly is no surprise that the not necessarily all that clever concealment of client regime activities does not give broad rise to questions that result in anything but jumping on the only other bandwagon that appears available. <Let’s call that an overdue Sundae wink;-)

Respective to the arbitrary boundaries that go a long way toward preventing people from seeing what they have in common while indoctrinating identifieds into thinking that at least one set of enemies of their perceived enemies is friendlier than the latter enemy, Amerigo’s playin’ Americants as much if not more now than it ever has, and the rib-thorn du jour is don’d facile-i-tater. If dude was seen as dangerous by the Home Houses as is presented in the press, they wouldn’t be extending the Authorities of His Office once conceived illegal and neo-continuing cartel blanche behavior that never results in less danger in anyone’s hands, whether in the schools at home or along enhanced firing ranges abroad. You’d think a relationship with an evil Prince was just inked out of thin oil — that roughly Twelve Governments heretofore had not been in lockstep ruinous roid-rage.

Much is accomplished with a length of lexemes & evocative imagery served with Bernays spread liberally between well-heeled slices of bread. The central success of the adverted misinformation industry was in convincing already established industries of its indispensability. Not that there be not overlapping interests to be lapped up; the latest of the latest displays no distinctions. In a sense it’s kind of comforting so many are immunized to the dutifully overdriven, distorted details.

__

May we accentuate our positive interaction with fellow beings of the world, successfully strive to be aware of and avoid negative interactions with the same, and mitigate any potential- or by default damaging behavior to the environs thereabout. May this Sundae service be sweet.

BLCKCTDRSTP – December 2017

Der Parkbank Pinkler: Rücksex säen

„Ahnte, schwante, tut die Tante,
schlechte Note, Schuldenquote.”

—’aus der Grotte
.IVX

Keiner schaut bei ihm vorbei. Oder, wie es gerade geht, den Umstanden entsprechend, hinein zwischen der Raumdecke aus der Brückenunterseite, und der von den vier Wänden, die nicht zu dieser Decke hinaufreicht. Daraus kommt das Loch vom Schlupfloch. Da oben, neben den rockend un’ rollenden Zwei- bis Zwölfrädern, ist auch eine Bushaltestelle, wo es kräftig quietscht. Die leere Lastkraftwagen rütteln aber am dollsten durch. Besuch aber nicht.

Continue reading

Merely Prayers

That which teases the question of control — whether individual human agency from the bottom up is virtually existent or not in a whirlwind of agglomerated control structures — would be comparable to that which cannot qualify the existence or non-existence of free will. Maybe we peasant purchasers of information are discerning enough not to be duped, steered & controlled, or maybe that’s doubtful. Whatever, virtually all data is dubious until proven otherwise. As the messengers in this drama beggar believability — that is, not just the protagonist & antagonist casts, but the cast itself — it should be instructive that the default bylaws of binary self-governance are at once underpinned and impaired by, remarkably, an intelligent human capacity to believe one can measure and judge the relative trustworthiness of the least trustworthy class in this culture, and trust the spoils of one’s toil to the marginal winner of that competition when in actuality the bedrock of what’s customarily peddled by the Crullers & Crumpet Crumbs of Gluten, and the Clingy Badmintons in Bushes, and Dioramas of Gamey Diamond, and Cee D. Uses & S.P. Dees & “Äh, eff Ds!” and I. Saids & Net ‘n’ Yahoos of this whirlwind begs too much import to be but moot. So what if one of them happens to mouth a truth that works like a salve to soothe your sore sensibilities. Is it remotely relevant to their stage movements?On the other hand, if you’re still a follower at this point, it’s not entirely in vain. Whether appropriate to the original purpose or not, it is apparent that answers are rendered unto the faithful of all beliefs. That itself has meaning.

 

Der Parkbank Pinkler: Rücksieb Zin

„Man nennt es Fortschnitt.”

—nicht zurückzuführen
.IIVX

»Of all the fucking gall.« sagt er. Leo missversteht, denkt, die Galle soll alle sein, was hieße, eine Leberkrankheit oder ähnliches. In Wirklichkeit ist er nur sauer. »Nein. Nicht die Galle. Es hat nichts mit der Gal’nblase oder sonst was Körperliches zu tun!« Außer der Tatsache, dass er zittert, wenn sauer, denkt Leo. Eventuell ist er jedoch wütend. Er zeigt es nicht äußerlich, womöglich deswegen das Zittern so’n Bisschen gerade. Sieht nicht aus wie die Wut, tut aber so, als wäre es sie verbergen. Vor wem? Vor allen. Vor dem vor sich. Vielleicht vor der Nähe.

Leo hat Angst vor Krankheiten der Organe. Als Kind dachte er, die Leberzirrhose wäre ein Rettungskleid. Sanitätersbuxe oder sowas. Das ist schon eine Weile her. Als bürgerlicher Leo auf dem Weg zum „Olli” war, hat er schon ein paar Stücke verloren. Nach einem Maulvoll von Milchzähnen, die Mandeln mit fünf, den Blinddarm mit sechzehn, und wenn das für ihn kein schlechtes Zeichen war, ein Auge im folgenden Jahr, ist das ein Leben, das schon vieles erlebt hat.

Continue reading

Merkelei gerahmt

In response to a request that the Chancellor be placed in proper perspective:

Merkel framed in Davos – 2018

In spite of her by now iconic triAngelating hand gesture and her chart-peaking approval of the export of military product, the reported victims of which would make one wonder how such policy could continue (short of it’s really being part of an ongoing racket), it is unfair to implicate her at the top of the pyramid, unless it’s part of the imagination of one’s dreams of personal posterity.

Speakin’ o’… this is as good a tale of Davos ’18 as one’ll read.

 

Der Parkbank Pinkler: rück ach’ zehn

Dit jeht bis „du”.

—Jofine Greetj Tuchholz
.IIIVX

Ein Stoff wirkt und bestimmt wo wir gerade bei… dem Erzählstoff, dessen Gewebestoff, also dess’n Werkstoff, auf alle Fälle interpretiert durch die Stoffenstoff… warte! Was soll nun die Stoff? Wie wir merken, wegen der die, oder wie wir hier nun sagen, die dieetwegen, hat die nicht mit Materien zu tun, obgleich im Sinne von Geschichten, oder was wir toll im Trend tragen, aber doch das, was mit den Sternen spinnt. Sie ist weder ‘ne Droge noch Schnaps, sonst wird sie hier nun das Stoff genannt und daher nicht sie sondern es, obwohl wir insistieren „Gib die denn her!”

Kennste die Lösung? Die ist morbidzarr. Uneingeschränkt unnötig verzwirbelt und grauenvoll. Was für ein Stoff könnte eine Stoff sein? Gibste auf?

»Denn gebich nixaus.« Derart O’Populär, gleich „Arto” gennant — sowie „Do op” und „Art Do op” aber bei Atzen eher „Do”, gekannt durch in die Archiven von nun, obwohl das Konzept der nämlichen Platte aus dem Kopp von der Muse vom Gitarristen Ivan Gawn stammt —, schließt verstümmelte Wortpaare stets doppelt der Reihe nach zusammen. »Allewat wirmachen, det wiralle jleichmachen.«

Wie wir alle gleich leiden, meinte Do. Und während Do wirklich die Sache wegen der Stoff nicht verraten wollte, im Allgemein bestand Do drauf, persönliches Leid für sich zu behalten. Es war Do Leid zu tun, irgendwas Neigbares zur Nachempfindung bekannt zu geben. Auch dies war von der Muse von Ivan Gawn geprägt. Sozusagen bloß. Zwecks Bildung hatte die Muse einen Archetyp genannt: Dieser Typ bereite der Frau ihren Kummer verdoppelt, indem er versucht, Vorschläge zum Lösen des von ihm wahrgenommenen „wirklichen Problems” zu machen. Mit dem Versuch fast ausschließlich  „Frauenprobleme” sofort aus dem Weg zu fegen, würde er sie kleinreden. Erniedrigt davon würde u.a. auch die Freundin, die Liebhaberin, die Frau.

Heute wird dieses Phänomen als eine Art „Mansplaining” erkennbar und dementsprechend so eingeordnet, aber die Muse erkannte, warum Männer das wirklich machen. Auch wenn ein Mann was für seine ererbte Überlegenheit und vielmehr sein eingeborenes Überlegenheitsgefühl Buße tun könnte, könne er nichts dafür, dass er wie sonst allermeisten Menschen aus nachempfundenen Sorgen agiere, will er die Qual entgehen. Jedenfalls zur Vermeidung des Leids.

In engeren Sinn heißt „dabei”, dass das Wir zusammenführt, was auch immer noch zusammen fährt. Häh? Wie ist das hierhin gekommen? Entschuldigung. Die Blätter bluten ebenfalls.

Es wird nun schwer wieder damit fortzuführen, woletzt ich gerade bei war. Nun ja, die Sachen sind Stoff, und der Stoff ist die Sache. Also…

»Obwohl es vorgeblich viele gibt, vermeintlich unzählig viele, die nicht wie Do zusammenbrechen, werden sie auch vernichtet. Alles, was wir nun erleben und erleiden gehen in die Archiven von nun.« Witz ist, dass Ivan Gawn nicht wusste, die Muse hat den Satzanfang von Blutkotzenden Goten parat. Davor stammt es aus fernerem Afflatus, aber die Muse hat er zu Ende gebracht. So ist die Archiven von nun entstanden.

Nicht hiermit! zumindest nicht explizit
Hermit zusamengefasst alles
Was wir leben und leiden

Es war zu der Muse keine Überraschung, dass dem Gitarristen das Stück unbekannt war, aber Do? Das schien der Muse egal zu sein. Wo waren wir? Ach, ja, das Schema. »Egal wie hart unsere Zeiten für uns, sind unsere Zeiten für andere noch härter.« meinte die Muse, hinführend zum zweiten Archetyp. Diesen nannte die Muse ein „Urbild”. Dieses sei eine feminine Figur, eine übernommene Rolle, sehr ein „lass mich dir die Last nehm’m” Wesen, voller Empathie. Tatsächlich sei sie so vollgestopft mit Mitgefühl, dass die Figur nur wissen würde, dem Objekt der Empathie erschwerte Schwierigkeiten zu bereiten, indem sie ihre Finger überall drin haben müsse, um den Schmerz zu lindern. Allerdings seien im urbildlichen Sinne die Fingerabdrücke der Beweis dafür, dass den Gegenstand des Kummers bis zum Lebensende nie wieder in Ruhe gelassen würde. Wie die Empathie verdinglicht, verbraucht und verwahrlost, so ist der Kranker Gebrauchsgut bis aufgebraucht, wobei fortlaufende Berichte über die dollste Details von dem Schmerz und sonstigen feinen Gefühlen zum Konsumentenschutz zu erstatten wäre. Und wo dieses Gutgefäß gerade bei wäre, einen Umweg steuern zu lassen, anstatt auf Muse zu horchen… bereite das Ausweich-Archetyp dem empfindlichsten Urbild Kummer auf Pein und damit schießt sich die Krise ins Knie.

So Do: »Die Muse WEIStschnell DRAUfin, dass die Muse-UHR BildIST weder weibliche noch Männersache.« Geschechtszuordnung tauche bei Projektionen anderer Urbilder. So die Muse: »Auch den Beweis für die Züge diverser Archetypen können dadurch gefunden werden, indem, also, so einer [man], unabhängig vom Ursprung dieselben Texte hervordichtet, wie sich das gelehrte Aufrufen.«

Zwischen der Beseeltheit von den Goten und der Muse von Ivan Gawn, wiederso die Muse, geprägt wurde von dieser Derart O’Populär weder durch originale Äußerungen noch geborgte Verschwommenheiten. Geprägt würde der gewesen, den wir hier nun nur O.D. nennen (nahab ickdoch gesagt, die Sache entsteht aus Grauen), über sein ineinander schachtelbares Wesen aus dem Kernschatten von tiefst drin. Das ist die Stoff.

__